Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weihbischof weiht Glocke für Katharinenkirche - Einweihung des restaurierten Gotteshauses verschoben

Dr. Haßlberger weiht die neue Glocke. Im Hintergrund links Landrat Max Heimerl. Foto Rath
+
Dr. Haßlberger weiht die neue Glocke. Im Hintergrund links Landrat Max Heimerl. Foto Rath

Jetzt ist es endlich so weit und jetzt darf nichts passieren: Am 29. November, dem Gedenktag der Heiligen Katharina, hätte die Katharinenkirche in Mühldorf eingeweiht werden sollen. Wegen Corona fällt dieser Termin aus. Die jahrzehntelangen Arbeiten an dem Gotteshaus seien zwar abgeschlossen, eine Öffnung derzeit aber nicht möglich.

Mühldorf – Möglich, wenn auch unter eingeschränkten Bedingungen, war die Weihe der Glocke für St. Katharina. „Die Kirche ist so gut gefüllt, wie sie in diesen Zeiten gefüllt sein kann.“ Mit diesen Worten begrüßte Stadtpfarrer Roland Haimerl Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger in der Nikolauskirche. Haßlberger war in die Kreisstadt gekommen, um die neue Glocke für Katharinenkirche zu weihen.

In seiner Predigt sprach der Weihbischof zunächst vom Gebot der Gottes- und Nächstenliebe. In der Lesung aus dem Buch Exodus waren die Israeliten verpflichtet, sich um die zu kümmern, die wir heute als ‚Randgruppen der Gesellschaft‘ bezeichnen würden: Witwen, Waisen, Fremde und Arme. Dies gelte auch heute noch. Dr. Haßlberger schlug den Bogen zum Anlass des Gottesdienstes, der Glocke:

Wenn diese erklingen würde, wollte sie keinen Raumteppich über die Dörfer legen. Sie sei ein Signal für die Kirche: „Ein Zeichen, dass Gott da ist, mitten unter uns, mitten in der Stadt, nicht irgendwo hoch über uns. Und er liebt uns alle“, so der Weihbischof. Diese Liebe Gottes würden die Glocken auch akustisch signalisieren.

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Nach der Predigt weihte Haßlberger die Glocke. Die dafür ausgestellte Urkunde trägt den Text: „Weihbischof Bernhard Haßlberger hat zu Ehren Gottes und zum Heil der Menschen diese Glocke mit dem entsprechenden Ritus geweiht. Sie ist bestimmt für die Kirche St. Katharina in Mühldorf.“

Um den Klang der neuen Glocke zu überprüfen, schlug er sie mit einem Klöppel an – ein wunderbarer Klang ertönte. hra

Weihbischof Dr. Haßlberger bei der Predigt.
+++++Der Hauptdarsteller – die neue Glocke.

Kommentare