Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wehmut und Optimismus

  • Raphaela Lohmann
    VonRaphaela Lohmann
    schließen

Halbzeit. Die ersten drei Wochen Sommerferien sind um.

Wer bislang noch nicht im Urlaub war, der hatte bislang viel Gelegenheit, das Waldbad in vollen Zügen zu genießen. Ob mit den Kindern im Nicht-Schwimmerbecken und an der langen Rutsche oder im Sportbecken etliche Runden ziehend für einen starken Rücken oder man selbst staunend vom Beckenrand die Mutigen beobachtet, wie sie sich vom 10-Meter-Turm ins Wasser stürzen.

Ein Tag im Freibad ist ein Tag Auszeit, fast schon wie Urlaub. Doch ausgerechnet hier wird die Wehmut mit jedem Tag ein bisschen größer. Größer, als wenn es nach drei Wochen Urlaub zurück nach Hause geht. Denn mit jeder Bahn, die die Schwimmer im Sportbecken ziehen, mit jedem Salto vom Sprungturm und mit jeder Rutschpartie rückt das Saisonende vom Waldbad näher. Damit auch das Wissen, dass es das letzte Mal gewesen sein könnte.

Denn dieses Mal ist es kein Abschied bis zur nächsten Badesaison, es ist ein Abschied vom Waldbad in seiner jetzigen Form. Das macht viele treue Waldbad-Besucher wehmütig, weckt Erinnerungen an vergangene Tage. Da wird im Sportbecken über verpasste Chancen diskutiert, darüber, dass man jeden Tag hier genießen soll, solange es möglich ist, und wo man dann seine Bahnen zieht, wenn das Waldbad neu gebaut wird.

Es gibt aber nicht nur die verunsicherten, die kritischen und zweifelnden Stimmen. Solche, die den Entscheidungsträgern misstrauen, dass es wieder ein Freibad geben wird. Es ist nur so: Diejenigen, die der Zukunft des neuen Waldbads optimistisch entgegenblicken, die sich auf ein neues Freibad freuen, hört man nicht oder nur sehr leise.

Ja, man darf wehmütig werden bei dem Alten und lieb Gewonnenen. Aber man darf und soll sich doch bitte auch freuen, dass nicht länger über den Zustand des Waldbads diskutiert wird, sondern dass nach vielen Jahren etwas passiert. Bürgermeister Robert Pötzsch hat es zuletzt im Stadtrat gesagt: Die Stadt hält an den Plänen zum Neubau fest. Also: Weg mit den Zweifeln und Platz für Optimismus.

Kommentare