Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Was tun gegen Schmutzfinken?

Aschau – Die starke Vermüllung im Turnhallenbereich, am Tödtenberg und am Wasserhaus hat Thomas Duxner (Bündnis Aschau) im Gemeinderat angesprochen.

Da vor allem Auswärtige, die mit dem Auto kommen und ihren Abfall zurücklassen dafür verantwortlich sind, schlug er vor, Verbotsschilder aufzustellen. Den Müll im Turnhallenbereich haben dagegen wohl eher Aschauer Jugendliche hinterlassen. Zahlreiche Jugendliche seien nicht in Vereinen organisiert und bräuchten Unterstützung und Perspektiven. In Absprache mit dem Gremium will Duxner Vorschläge erarbeiten, welche Freizeitangebote den Jugendlichen gemacht werden könnten. Dieses Vorgehen unterstützt auch Bürgermeister Christian Weyrich (CSU). Von Verbotsschildern hält er allerdings wenig. Die Gemeinde sei dabei, die neuralgischen Punkte öfter zu kontrollieren und mehr Behälter zur Müllentsorgung aufzustellen.hg

Kommentare