Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Was lange währt, wird endlich gut“ – 22 Jugendliche feierten in Niederbergkirchen ihre Firmung

-
+
-

22 junge Christen sind in der Pfarrei Niederbergkirchen gefirmt worden.

Zum einen empfingen zwei größere Gruppen das Sakrament. Zum anderen wurden zwei der Jugendlichen vor dem Termin gefirmt, drei befanden sich am Firmtermin in Quarantäne – sie empfingen das Sakrament später. Auf dem linken Bild sind die „Vormittagsfirmlinge“ zu sehen mit (vordere Reihe, von links) Romy Feuchtgruber, Xenia Fronauer, Veronika Dirnberger, Stefanie Petermeier, Josefa Gregori und (mittlere Reihe, von links) Thomas Mooshuber, Elias Oberhauser, Lukas Romig, Elisabeth Haberger sowie (hintere Reihe, von links) die Firmhelfer Carola Dirnberger und Hans-Georg Weingartner, Kaplan BernhardHäglsperger, Pfarrer Franz Eisenmann und Firmhelferin Mirjam Thurner. Auf dem rechten Foto sind die „Nachmittagsfirmlinge“ abgebildet mit (vordere Reihe, von links) Susi Reichenberger, Raphael Nolli, Gabriel Schneider, Maximilian Schmid, Laura Multerer und (mittlere Reihe, von links) Laura Pfaffenhuber, Pia Carl, Lina Steingrübl sowie (hintere Reihe, von links) Dirnberger, Kaplan Häglsperger, Weingartner, Pfarrer Eisenmann und Thurner. Bichler

-

Kommentare