Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wichtige gesundheitliche Informationen

Vortragsserie „Gesund in Töging“ startet wieder

Bei dem Vortrag (von links): Stefan Krilles, leitender Oberarzt der Unfall- und Handchirurgie Altötting-Burghausen; Professor Dr. med. Christian Pfeifer, Chefarzt der Unfall- und Handchirurgie Altötting–Burghausen; Renate Kreitmeier, zweite Bürgermeisterin der Stadt Töging und Daniel Blaschke, Organisator und Stadtrat der Stadt Töging.
+
Bei dem Vortrag (von links): Stefan Krilles, leitender Oberarzt der Unfall- und Handchirurgie Altötting-Burghausen; Professor Dr. med. Christian Pfeifer, Chefarzt der Unfall- und Handchirurgie Altötting–Burghausen; Renate Kreitmeier, zweite Bürgermeisterin der Stadt Töging und Daniel Blaschke, Organisator und Stadtrat der Stadt Töging.

Einige Experten des InnKlinikum informieren erneut interessierte Bürger über das Thema Gesundheit. Den nächsten Vortrag wird Chefarzt der Medizinischen Klinik 1, Dr. Walter Notheis halten

Töging - Zur Freude von Renate Kreitmeier, zweite Bürgermeisterin der Stadt Töging, konnte nach zwei Jahren coronabedingter Pause wieder die erfolgreiche Veranstaltungsserie „Gesund in Töging“ starten. Organisator Stadtrat Daniel Blaschke konnte zu dem Thema „Knochenbrüche im Alter – immer die Auswirkungen von Osteoporose?“ die Referenten Chefarzt Professor Dr. Christian Pfeifer und leitenden Oberarzt Stefan Krilles der Abteilung Unfall- und Handchirurgie am InnKlinikum für die Veranstaltung gewinnen. Stefan Krilles beleuchtete bei seinem Vortrag zuerst die Osteoporose. Diese ist die Erkrankung des Knochens, bei der die Knochendichte abnimmt und die Gefahr von Knochenbrüchen zunimmt. Es ist ein Irrglaube, dass diese Krankheit nur Frauen betrifft. Jeder Mensch kann bereits in jungen Jahren mit gesunder Ernährung, Vitamin D und Calcium, viel Bewegung sowie dem Verzicht auf Zigaretten und der Einschränkung von Alkoholgenuss gegen Osteoporose vorbeugen. Falls man trotzdem den Verdacht auf eine Osteoporose-Erkrankung hat, dann sollte man sich an den Hausarzt oder einen  Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie wenden. Stefan Krilles ging im zweiten Teil seines Vortrages auf die Behandlung von Wirbelsäulenverletzungen bei älteren Menschen ein. Auslöser ist meistens ein Sturz. Ziel der Therapie ist immer eine möglichst schnelle Mobilisation und somit wieder die Rückkehr ins normale Leben.

Krilles stellte verschiedene Behandlungsmethoden bei osteoporotischen Wirbelsäulenfrakturen vor. Im Anschluss stellte Professor Dr. Christian Pfeifer verschiedene Behandlungsmethoden bei Brüchen am Becken, am Oberschenkel, an der Schulter, am Oberarm und am Ellenbogen spezifisch für Senioren vor. Der Chefarzt der Unfallchirurgie am InnKlinikum betonte, dass die typische Altersfraktur nur Symptom eines komplexeren Geschehens sei. Durch ein orthogeriatrisches Co-Management wird das Risiko des Patienten nach der Operation eine Komplikation zu erleiden deutlich gesenkt. Deshalb wurde am InnKlinikum ein multiprofessionelles Team gebildet. Nahezu alle medizinischen und therapeutischen Fachabteilungen sowie die Pflege sind daran beteiligt. Es wird nicht nur die Fraktur behandelt, sondern auch alle anderen Symptome wie Schmerzen, psychische Erkrankungen, Fehl- und Mangelernährung mit Wundheilungsstörungen und Sturzangst. Zudem wird die medikamentöse Therapie und das Management von Begleiterkrankungen überprüft. Nur so können Komplikationen nach der Operation wie das Auftreten eines Delirs oder die Verschlechterung bestehender Erkrankungen vermieden werden.

Die frühmöglichste Herstellung der Funktion und Mobilität und dadurch die Steigerung der Lebensqualität ist das oberste Ziel der interdisziplinären Behandlung. Am Ende seines Vortrages stellte Professor Dr. Christian Pfeifer in Aussicht, dass sich das InnKlinikum Altötting voraussichtlich Ende des Jahres zum „AltersTraumaZentrum“ DGU zertifizieren lassen kann. Gerne beantworteten die Referenten am Ende ihrer Vorträge Fragen aus dem Publikum. Die Gesundheitsreihe geht auch in gewohnter Weise weiter. Am 25. Januar wird der Chefarzt der Medizinischen Klinik 1, Dr. Walter Notheis, im Seminarhaus Netzwerk begrüßen. Er wird einen Vortrag zum Thema „Rhythmusstörungen - Wenn das Herz aus dem Takt kommt“ halten. Auch eine medizinische Firma für Herzschrittmacher und Defibrillatoren wird vor Ort sein und den Besuchern ihre Produkte vorstellen. Die örtliche Wasserwacht wird kostenlos Blutdruckmessen und einen kleinen Wiederbelebungsworkshop anbieten.

Kommentare