Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor der Grundschule wird eine Ampel aufgestellt

Obertaufkirchen –. Durch die Eröffnung der Autobahn A 94 sind die Verkehrszahlen im Bereich der Ortsdurchfahrt von Obertaufkirchen gestiegen.

Dies führt vor allem bei der Grundschule zu Problemen. Das Lehrerkollegium und der Elternbeirat haben sich an die Gemeinde gewandt, mit der Bitte, sich für einen gesicherten Fußgängerübergang über die Kreisstraße einzusetzen.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung legte Bürgermeister Franz Ehgartner (Heimattreue) dar, dass für die Errichtung einer solchen Anlage ein Antrag beim Landkreis Mühldorf zu stellen sei. Als Voraussetzung für eine Entscheidung sei ein Verkehrsgutachten vorzulegen. Beauftragen müsse dies die Gemeinde. Bereits Anfang 2020 hat die Gemeinde ein solches Gutachten in Auftrag gegeben. Aufgrund der Corona-Maßnahmen war der Verkehr jedoch vorübergehend zurückgegangen. Erst im September und Oktober konnte die Zählung stattfinden. Das Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass sich durch die Eröffnung der Autobahn A 94 eine um circa 20 Prozent höhere Verkehrsbelastung im Bereich der Grundschule ergeben hat. Daher ist dort eine Überquerungshilfe für Fußgänger notwendig. Die höchste Verkehrssicherheit biete eine Ampelanlage mit Drücker, weil diese nur zu Schulzeiten angefordert würde und dadurch für den Verkehr nur geringfügige Auswirkungen zu erwarten seien.

Der Gemeinderat nahm das Ergebnis des Verkehrsgutachtens zur Kenntnis. Einstimmig kam er zu dem Beschluss, dass die Ampelanlage errichtet werden soll und der Antrag an den zuständigen Straßenbaulastträger, den Landkreis Mühldorf gestellt werden soll. sn

Kommentare