Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Volkstrauertag in Stefanskirchen: Jeder für sich kann Frieden leben

Fähnrich Maximilian Nicklbauer, Fähnrich Maximilian Nicklbauer, Bürgermeister Josef Grundner, Ehrenwache Christopher Bichlmaier, KSK-Vorsitzenden Georg Marschmann und die Ehrenwache Martin Höpfinger (von links).
+
Fähnrich Maximilian Nicklbauer, Fähnrich Maximilian Nicklbauer, Bürgermeister Josef Grundner, Ehrenwache Christopher Bichlmaier, KSK-Vorsitzenden Georg Marschmann und die Ehrenwache Martin Höpfinger (von links).

Zum Volkstrauertag in Stefanskirchen hielt Kaplan Markus Nappert den Gedenkgottesdienst. Worte des Friedens sprach Bürgermeister Josef Grundner:

Zum Volkstrauertag in Stefanskirchen hielt Kaplan Markus Nappert den Gedenkgottesdienst. Worte des Friedens sprach Bürgermeister Josef Grundner: „Jeder einzelne der am Denkmal in Stein geschriebenen Namen zeugt von unsagbaren Schmerz, der in den Familien entstanden ist.“ Nach dem Gottesdienst legten der KSK-Vorsitzende Georg Marschmann und Bürgermeister Grundner am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder. Beim Lied der Ampfinger Bläser „Ich hat einen Kameraden“ senkte sich die Fahne.

Kommentare