Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Planungen zum 100-jährigen Jubiläum laufen

Aktivitäten nehmen Fahrt auf: Warum der Trachtenverein Enzian bei der Jugend so gut ankommt

Auch wenn Tobias Wimmer (zweite Reihe, zweiter von links) den Trachtenverein Enzian im Jubiläumsjahr formal alleine anführt, kann er auf viele tatkräftige Mitstreiter zählen.
+
Auch wenn Tobias Wimmer (zweite Reihe, zweiter von links) den Trachtenverein Enzian im Jubiläumsjahr formal alleine anführt, kann er auf viele tatkräftige Mitstreiter zählen.
  • Peter Becker
    VonPeter Becker
    schließen

Der Töginger Trachtenverein geht mit nur einem Vorsitzenden ins 100. Jubiläumsjahr. Jugendleiter Elias Wimmer zeigt sich über die Entwicklung in der Kinder- und Jugendgruppe erfreut.

Töging – Bei den Vorstandswahlen auf Jahreshauptversammlung des Trachtenvereins Enzian schieden zwei langjährige Mitglieder aus. Tobias Wimmer ist damit vorübergehend alleiniger Vorsitzender des 100 Jahre alten Traditionsvereins.

Allerdings bleibt der bisher stellvertretende Vorsitzende Richard Mairock dem Verein als Beisitzer mit Rat und Tat erhalten. Eine der beiden Schriftführerinnen, Nadja Gottanka, schied hingegen nach zwei Dekaden, in denen sie wichtige Vereinsaufgaben erfüllte, aus familiären Gründen gänzlich aus. Dafür wird Selina Harrer künftig Jasmin Speckmaier als Schriftführerin unterstützen.

Der besondere Dank des Vereins gilt Nadja Gottanka und Richard Mairock. Die Schriftführerin war 20 Jahre lang in verschiedenen führenden Positionen des Vereins tätig und will sich nun voll ihrer Familie widmen. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende wird Beisitzer.

Jugendgruppe auch für umliegende Gemeinden attraktiv

Rund 60 stimmberechtigte Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung ins Vereinsheim in der Töginger Kantine gekommen, darunter der erst im Mai zum Ehrenmitglied ernannte Klaus Mitterer. Darüber hinaus waren auch eine Reihe von Stadträten sowie Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst dabei, welcher auch die Vorstandswahlen leitete. Der nun 507 Mitglieder zählende Verein verlor im vergangenen Jahr zwar neun Personen, wovon sechs verstarben.

Dafür konnten im gleichen Zeitraum zehn Neumitglieder gewonnen werden. Jugendleiter Elias Wimmer begründete dies auch damit, dass der Trachtenverein, seitdem er vor zwei Jahren das Amt übernahm, zunehmend auch Interesse im Umland erweckt.

So kommt fast ein Viertel der 30 Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 14 Jahren inzwischen aus Nachbargemeinden Tögings. Der Jugendleiter dankte allen Unterstützern. Derartig gute Zusammenarbeit münde schließlich im erfolgreichen Abschneiden der Jugend bei überregionalen Tanzveranstaltungen.

Besonders in Erinnerung geblieben ist dem Jugendleiter aber der Empfang der dänischen Königin Margarethe II. im letzten November in München, bei dem Antonia Gratz und Leon Lang dem Staatsoberhaupt einen Blumenstrauß überreichen durften. Ebenso aber auch die Beteiligung am G7-Gipfel im Juni.

Planungen zum 100-jährigen Jubiläum laufen

Elias Wimmer gab auch gleich den Ausblick auf das vom 23. bis 26. Juni 2023 stattfindende 100-jährige Vereinsfest: Mit den Hallgrafen Musikanten und der Tegernseer Danzlmusi konnten renommierte Kapellen für den Auftakt am Freitag gewonnen werden.

Der besichtigte Holzstadl mit Freisitz soll nicht nur für den Heimatabend am Samstag geeignet sein, weil die Holzpfeiler die Sicht auf den Bühnenbereich nur geringfügig beeinträchtigen. Auf den Festsonntag mit Fahnenweihe freuen sich nicht nur Fahnenbraut Selina Harrer und Fahnenmutter Andrea Fürthner, die bei der Stickerei Kössinger schon jetzt „viel Liebe zum Detail“ mit einbringen durften.

Am Montagabend soll dann das Kabaretttrio „Schleudergang“ das Programm des Festwochenendes abrunden. Festwirt ist der Müllerbräu aus Neuötting, wobei der Verein in einem Zeltanbau für Kaffee und Kuchen selbst sorgen wird.

„Es soll möglichst reibungslos ablaufen“, begründete Elias Wimmer beispielsweise den Entschluss des Festkomitees, keine Pfandmarken einsetzen zu wollen. Trotz Krise sollen die Preise „bezahlbar bleiben“. Erklärtes Ziel des Hauptorganisators ist es, passend zum Jubiläum 100 Trachtenträger neu eingekleidet zu haben. Ehrenmitglied Klaus Mitterer rief die Anwesenden dazu auf, möglichst viele Festzeichen zu kaufen und an Freunde und Verwandte zu verteilen.

Mögliche künftige Stellvertreter sind noch nicht so weit

In seinem Bericht erinnerte Vorsitzender Tobias Wimmer an das vergangene Jahr, das corona-bedingt gemächlich im November mit dem Jahresabschlussgottesdienst begann und im Dezember mit dem Nikolausgehen fortgesetzt wurde. Im Januar fand dann das „Schweinshaxenessen unterwegs“ statt, bei dem insgesamt 163 Portionen ausgefahren und den Belieferten Ständchen gesungen wurden. Nach dem Schafkopfturnier im März nahm das Vereinsleben dann aber an Fahrt auf.

Zahlreiche Mitglieder erschienen zur Versammlung.

Tobias Wimmer lobte die gute Zusammenarbeit in Vorstand und Vereinsgremien, die es ihm trotz des Rückzugs seines bisherigen Stellvertreters Richard Mairock ermöglichen, den Vorsitz auch im runden Vereinsjahr zu meistern: „Wir haben einige hoffnungsvolle Anwärter, aber die sind aktuell noch nicht so weit“, erklärte Tobias Wimmer darüber, warum er vorübergehend alleine dem Verein vorstehen wird. Um in Zukunft noch besser mit den Vereinsmitgliedern in Kontakt zu stehen, soll ein WhatsApp-Broadcast eingerichtet werden.

Modernisierung des Saals der Kantine mit der Stadt Töging

Schnalzerleiter Florian Steiff freute sich nicht nur über die zehn neuen Aktiven und den Musiker unter ihnen, sondern vor allem auch über die acht Nachwuchsschnalzer im Alter „zwischen neun und 30 Jahren“, die auch schon bei einigen Schnalzertreffen dabei waren, dort aber schnell merkten, dass es noch an Kondition mangelt. Theaterleiter Matthias Mairock erläuterte neben Details zum aktuellen Dreiakter „Ach, du fröhliche“, der bereits Premiere hatte und der an den Samstagen bis zum 12. November in der Kantine jeweils um 20 Uhr nochmals aufgeführt wird, auch die großen Pläne der Theatergruppe: In Zusammenarbeit mit der Stadt soll die komplette Beleuchtungs- und Beschallungsanlage des Saals der Kantine modernisiert werden.

+++ Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf +++

„Bisher braucht einer der großen Scheinwerfer alleine 1000 Watt, da wirds nicht nur auf der Bühne, sondern auch dem Schatzmeister heiß“, verdeutlichte Matthias Mairock die Notwendigkeit, die aktuelle Anlage durch sparsamere LED-Scheinwerfer zu ersetzen. Im gleichen Zuge sollen auch Fächerlautsprecher und Schallabsorber im Saal installiert werden. „Die HiFi-Anlage ist jetzt über 20 Jahre alt, da kann man noch nicht mal einen USB-Stick anschließen!“, bestätigte Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst, der das mit 100 000 Euro veranschlagte Vorhaben unterstützt.

Wahlergebnisse und Bekanntgabe der Vorstandschaft

Die Wahlen liefen anschließend reibungslos und einstimmig ab. Vorsitzender ist Tobias Wimmer, Kassier Christoph Speckmaier, Schriftführerinnen Jasmin Speckmaier und Selina Harrer, Jugendleiter Elias Wimmer, Vorplattler Manuel Redinger und Julian Kiss, Theaterleiter Matthias Mairock und Mathias Moritz, Fähnrich Josef Kiss und Ernst Klöble, Trachten- und Brauchtumwart Rita Wimmer, Schnalzerleiter Florian Steif und Philip Wendlinger, Beisitzer Christian Kammerbauer, Günter Münzlochner, Stefan Münzlochner und Richard Mairock, Ehrenmitglieder Maria Müller, Franz Fürthner und Klaus Mitterer und Kassenrevisoren sind Fritz Köhler und Alexander Attenberger.

Mehr zum Thema

Kommentare