Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rückhalt der Feuerwehr

Viele Jahrzehnte im aktiven Dienst – Kraiburger Feuerwehrleute ausgezeichnet

Bei der Ehrung langjähriger aktiver Feuerwehrleute (von links): Bürgermeisterin Petra Jackl, Peter Thumser (ab 2.v.li.), Günther Stuiber, Ludwig Haider, stellvertretende Landrätin Ilse Preisinger-Sonntag, Robert Ziegler und Kreisbrandinspektor Bernd Michel.
+
Bei der Ehrung langjähriger aktiver Feuerwehrleute (von links): Bürgermeisterin Petra Jackl, Peter Thumser (ab 2.v.li.), Günther Stuiber, Ludwig Haider, stellvertretende Landrätin Ilse Preisinger-Sonntag, Robert Ziegler und Kreisbrandinspektor Bernd Michel.

Die Feuerwehr Kraiburg war im vergangenen Jahr bei insgesamt 49 Einsätzen gefordert. Die Aktiven, die dabei insgesamt 550 Einsatzstunden leisteten, sind ein großer Rückhalt der Feuerwehr. Vier von ihnen wurden nun für ihre langjährige Treue geehrt.

von Christa Bachmaier

Kraiburg – Auf ihren Einsatz konnte die Feuerwehr Kraiburg immer zählen: vier Feuerwehrleute, die in der Jahreshauptversammlung für Dienstjubiläen geehrt wurden: Robert Ziegler und Ludwig Haider erhielten das Goldene Ehrenkreuz für 40 Jahre aktiven Dienst. Die Auszeichnung in Silber für 25 Jahre ging an Kommandant Günther Stuiber und Peter Thumser.

Kommandant Stuiber nahm mit Handschlag neun junge Burschen in die Jugendwehr auf; fünf Männer sind in die aktive Wehr ein- oder übergetreten.

550 Stunden im Einsatz

Stuiber berichtete von 49 Einsätzen im Jahr 2019, bei denen die Feuerwehrleute 550 Einsatzstunden leisteten. Darunter fielen sieben Brände, 38 Technische Hilfeleistungen, neun Bootseinsätze. Verschiedene Lehrgänge, Aus- und Fortbildungen wurden absolviert, dazu zahlreiche Übungen, insgesamt 44 sonstige Termine. Elf Feuerwehrleute legten die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ ab.

Lesen Sie auch: Vom Tellerwäscher zum Hoteldirektor: „Hotel zur Post“ in Altötting wiedereröffnet

58 Aktive leisteten Ende 2019 ihren Dienst, davon 22 Atemschutzgeräteträger und elf Jugendliche. Die Zahl der Aktiven erhöhte sich seitdem auf 69. Dazu kommen 19 Jugendliche.

Das Jahr 2020 forderte die Kraiburger Wehr bei 53 Einsätzen, darunter zehn Brände, 42 Technischen Hilfeleistungen, 16 Bootseinsätzen und ein Fehlalarm. Dabei brachten es die Feuerwehrleute auf 1378 Einsatzstunden, wobei sie die Brände in Gänsberg und Waldkraiburg besonders forderten. Ein Erste-Hilfe-Kurs wurde abgehalten, Übungen und dergleichen mussten wegen Corona ausfallen.

Vorsitzender Martin Berger listete in seinem Bericht für 2019 54 Vereinstermine auf. Corona-bedingt gab es 2020 nur 13 Termine. Das 150-jährige Gründungsfest für 2021 musste abgesagt werden. Die Segnung der neuen Fahne wird nun am 24. Oktober im kleineren Rahmen stattfinden.

Lesen Sie auch: Fast keine Hochwasser-Vorwarnzeit: Wanklbach in Kraiburg könnte bei Extremregen zu Monster werden

Von seiner Jugendtruppe berichtete Andreas Greif, dass sie 2019 an Suchwanderungen, Wissenstest, Übungen, Ferienprogramm und Kreiszeltlager teilgenommen habe. Einige haben die „Jugendflamme“ absolviert. Außer einer Gruppenversammlung und Unterweisung „Unfallverhütung“ fanden 2020 kein weiterer Termin statt. Die Jugendfeuerwehr Kraiburg kann im Jahr 2022 auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken.

Bei Unwettern unverzichtbar

In seiner Funktion als Kassier gab Andreas Greif für das Jahr 2019 ein Plus von 5307 Euro bekannt; 2020 wies die Kasse einen Überschuss von 4506 Euro auf.

Kommandant Stuiber stellte heraus, dass sich der Rüstwagen beim „Schneeeinsatz“ gut bewährt habe. Zudem machte er deutlich, dass aktive Mitglieder an mindestens zwei Übungen oder Einsätzen teilnehmen müssen.

Lesen Sie auch: Mühldorf: Feuerwehren des Landkreises und AOK laden zum Feuerwehr-Lauf

Stellvertretende Landrätin Ilse Preisinger-Sonntag, Bürgermeisterin Petra Jackl sowie Kreisbrandinspektor Bernd Michel zollten der Wehr ihren Respekt für den ehrenamtlichen Dienst, der zuletzt auch bei den Unwettern unverzichtbar war.

Mehr zum Thema

Kommentare