Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viel zu locker

  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Hektik bin ich im Homeoffice längst gewöhnt. Denn in Kombination mit Homeschooling geht alles gleichzeitig und manchmal wild durcheinander.

Aber diese Woche war es eine ganz andere Hektik. Eine Hektik, an die ich mich schon fast nicht mehr erinnerte.

Nach mehr als neun Wochen daheim – inklusive Weihnachtsferien versteht sich – hat mein Sohn zum ersten Mal wieder seine Schultasche gepackt. Erst mal die angestaubte Brotzeitbox und Trinkflasche aus dem Regal gekramt, ehe beim Frühstück der Blick mehr der Uhr als der Zeitung gegolten hat und es dann doch wieder etwas hektisch geworden ist. Endlich wieder die Schulfreunde treffen, endlich wieder Alltag – wenn auch nur jeden zweiten Tag.

Doch der Schulalltag steht auf wackeligen Beinen. Steigt der Inzidenzwert über 100, bleiben die Grundschüler für mindestens sieben Tage wieder daheim. Die erste Woche Wechselunterricht ist gerade rum und schon zeigt der Corona-Ausbruch in einem Mühldorfer Betrieb, wie fragil alles ist. Während Eltern befürchten, dass ihre Kinder bald wieder daheim rechnen und lesen, wischen andere die Gedanken an Corona locker zur Seite. Viel zu locker.

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen ballen sich die Leute auf dem Waldkraiburger Stadtplatz. Alle Bänke sind belegt, gruppenweise sitzt man Schulter an Schulter zusammen in der Sonne, begrüßt sich mit Handschlag oder Umarmung. Doch nur weil der Winter vorbei ist, ist Corona noch lange nicht vorbei.

Das ist sicherlich nicht allein ein Waldkraiburger Phänomen, weshalb die Inzidenzwerte eher nach oben als nach unten gehen. Der Weg durch das Corona-Tal wird aber nicht kürzer, wenn die Abstände zu unseren Mitmenschen geringer werden.

Obwohl es genau das ist, wonach sich doch jeder sehnt. Innerlich zucke ich zwar zusammen, wenn sich Leute im Fernsehen umarmen, aber ich freue mich schon auf Treffen mit Freunden: Ganz ohne Verlegenheits-Corona-Abstand und mit einer Umarmung zur Begrüßung. Doch damit es bald soweit sein kann, müssen wir uns alle am Riemen reißen. Bleiben sie vorsichtig und gesund!

Kommentare