Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


HISTORISCH SCHLIEßT SICH DER KREIS

Versorgungszentrum anno dazumal: Die Buchbacher „Kranken-Anstalt“ im 19. Jahrhundert

So sah die Buchbacher Krankenanstalt 1864 in der heutigen Dorfener Straße 20, gegenüber der Einmündung Ellastraße aus.
+
So sah die Buchbacher Krankenanstalt 1864 in der heutigen Dorfener Straße 20, gegenüber der Einmündung Ellastraße aus.
  • Franz Rampl
    VonFranz Rampl
    schließen

Mit dem neuen Gesundheitszentrum, das jetzt dank des Engagements der Unternehmerin Franziska Bauer realisiert wurde, ist die ärztliche Versorgung in Buchbach weiter gesichert. Mit den beiden Gebäuden in der Wagnergasse schließt sich aus historischer Sicht ein Kreis.

Buchbach – Laut Heimatforscher Max Wallner gab es schon ab 1858 im Markt Buchbach eine ärztliche Versorgung, wobei die damaligen Arzt nur einen Nebenwohnsitz beim „Ziegler“, der heutigen Dorfener Straße 18, hatten. Sie kamen aus Haag, Geisenhausen und Amerang und hatten dort ihren Hauptsitz mit ihren Praxen.

Hafnerhaus wurde Krankenanstalt

Dazu gab es ab 1864 eine Krankenanstalt Buchbach, mit zwei Krankenzimmern und einer festangestellten Krankenhauswärterin im sogenannten Hafnerhaus, dem späteren Schuhhaus Nützl, in der heutigen Dorfener Straße 20. In der Folge war immer wieder der Bau eines Krankenhauses geplant worden. Dieser scheiterte aber daran, dass sich die Nachbargemeinden Walkersaich und Ranoldsberg daran nicht beteiligen wollten.

1875 wurde ein Arbeiter-Kranken-Unterstützungsverein Buchbach gegründet und auch Hebammen gab es von 1802 bis zuletzt mit Therese Luber, die von 1956 bis 1964 unmittelbar hinter dem neuen Gesundheitszentrum ein Entbindungsheim leitete.

1880 kam der erste ständige Arzt nach BUchbach

Erst 1880 hat sich dann mit Dr. Paul Wolf im Nebenhaus des Gasthauses zur Post, in der heutigen Hauptstraße 12 ein ständiger Arzt mit festem Wohnsitz und Praxis in Buchbach niedergelassen.

Der damals entstandene Fußweg zur Pfarrkirche erhielt daher den Namen „Doktor-Gange“. Dr. Wolf wurde dann abgelöst von Dr. Ernst Loske, der 1925 in die Neumarkter Straße 16 umzog. Oskar Bullinger folgte 1935, ehe 1954 Dr. Joachim Zarmer die Praxis übernahm, in die 1987 Thomas Guillery eintrat. Er verlegte im Jahr 2000 die Praxis an den heutigen Standort in der Wagnergasse neben der St. Jakobs-Apotheke und gründete zusammen mit Dr. Jörg Wolf eine Gemeinschaftspraxis, die Dr. Wolf seit 2020, dem Eintritt in den Ruhestand von Dr. Thomas Guillery, alleine weiterführt.

Nur noch ein einziger Arzt für Buchbach

Daneben gab es in den 1950er Jahren auch die Ärzte Kiefer und Wirsching in Felizenzell, die durch die Gemeinschaftspraxis Dr. Robert und Dr. Hannelore Schütz in der Ringstraße abgelöst wurden. Nach deren Ruhestand übernahmen die Ärzte Otto Schlesinger und Joachim Schöngut die Praxis und verlagerten sie in die Wimbauerstraße.

Nach dem frühen Tod von Otto Schlesinger im Februar 2019 und dem Anschluss von Joachim Schöngut an das MVZ Schwindegg blieb als einziger Arzt in Buchbach letztlich nur noch Dr. Jörg Wolf übrig.

Mit dem MVZ Buchbach im Gesundheitszentrum in unmittelbarer Umgebung in der Wagnergasse schließt sich damit der Kreis in Sachen Gesundheitsversorgung für die Marktgemeinde und Umgebung.

Mehr zum Thema

Kommentare