Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER WIRTSCHAFTSJUNIOREN

Als Verein verstärkt in die Öffentlichkeit

Endlich ein Verein:Alexander Bitzer, Vorstandssprecher der Wirtschaftsjunioren Mühldorf (links) und Stellvertreterin Veronika Schönsteiner flankierten gemeinsam mit WJ-Regionalsprecher Oberbayern Sascha Schnürer (rechts) die neuen Mitglieder Andreas Treml, Dr. Josef Dirnberger, Fabian Engelmayer und Bernhard Witt (von links). kch
+
Endlich ein Verein:Alexander Bitzer, Vorstandssprecher der Wirtschaftsjunioren Mühldorf (links) und Stellvertreterin Veronika Schönsteiner flankierten gemeinsam mit WJ-Regionalsprecher Oberbayern Sascha Schnürer (rechts) die neuen Mitglieder Andreas Treml, Dr. Josef Dirnberger, Fabian Engelmayer und Bernhard Witt (von links). kch

Mühldorf/Mettenheim –. Mit klaren Worten meldeten sich die Wirtschaftsjunioren des Landkreises Mühldorf auf ihrer Jahreshauptversammlung beim Mettenheimer „Kreuzer-Wirt“ zu Wort.

Sie wollen künftig als Verein auch überregional stärker wahrgenommen werden.

Vorstandssprecher Alexander Bitzer, selbst Jungunternehmer, lieferte in seinem Jahresbericht viele Beispiele für das koordinierte Zusammenwirken der Wirtschaftsjunioren. Seit kurzem sind Rechtsanwälte, Unternehmensberater, Firmeninhaber, Banker und Vertreter anderer Berufsgruppen in einem eingetragenen, gemeinnützigen Verein zusammengeschlossen, der keinen wirtschaftlichen Zweck verfolgt. Sein Vorsitzender äußerte sich erleichtert über diese schon von seinem Amtsvorgänger Sascha Schnürer eingeleitete Anpassung der Organisation an die gegenwärtige Arbeit.

Die Wirtschaftsjunioren trafen sich Bitzer zufolge während des zurückliegenden Jahres zu einer ganzen Reihe regionaler Veranstaltungen wie den Betriebsbesichtigungen bei ODU in Mühldorf sowie MEDIKabel in Waldkraiburg. Gemeinsam mit der CSU-MittelstandsUnion richteten sie darüber hinaus den Ball der Wirtschaft erstmals im Mühldorfer Stadtsaal aus, auf dem sie den Unternehmerpreis an die bei Rattenkirchen ansässige Firma für Kaltspritztechnik „Impact Innovations“ vergaben.

Als zukunftsweisend für den Verein stufte der Vorstandssprecher überdies seine Teilnahme an der Regional-Ausschusssitzung der Industrie- und Handelskammer Altötting-Mühldorf ein, auf der namhafte Großunternehmer über ihre geschäftlichen Erfahrungen berichteten und die IHK ihre Zukunftskarte Bayerns vorstellte.

Der soziale Aspekt stand im Vordergrund beim „Make a difference day“ auf dem Gelände der Stiftung Ecksberg, als Bitzer den gärtnerischen Einsatz der Wirtschaftsjunioren zur Gestaltung des Haupteingangs zusammen mit vier Bewohnern leitete.

Nach dem Jahresbericht wurden vier neue Mitglieder in den Kreis der Wirtschaftsjunioren aufgenommen, die sich zuvor als Unternehmer, Firmenberater sowie Banker dem Verein vorgestellt hatten. Ihnen folgte am Rednerpult Schatzmeister Martin Tengler, der auf eine ausgeglichene finanzielle Bilanz des Vereins hinwies. Danach war Zeit für Ausblicke auf das Jahr 2017, wobei im Programm bewährte Aktivitäten unter dem Motto „Generation Zukunft, Verantwortung für Morgen“ eine Neuauflage erfahren. Angekündigt wurden unter anderem auch der Wirtschaftsball, der noch einmal in Mühldorf stattfindet sowie Betriebsbesichtigungen bei TRW Aschau und bei Byodo Mühldorf.

Von Seiten des WJ-Bayernsprechers Sascha Schnürer kam der Vorschlag, einen professionellen Imagefilm zu drehen, in dem sich jede Region und so auch der Landkreis Mühldorf wieder findet. Vorstandssprecher Bitzer unterstützte dieses Vorhaben, betrachtete es aber ebenso wichtig, mit den von ihm vertretenen Mitgliedern weiter an einem Netzwerk zu bauen. Die Voraussetzungen dafür seien gut.

Kommentare