Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Derzeit laufen die Prüfungen für die Flughafenanbindung

Varianten für Bahn-Spange

Mühldorf/München - Um die Region besser per Bahn an den Flughafen anzubinden, werden derzeit zwei Trassenvarianten für die sogenannte Walpertskirchener Spange untersucht. Das teilte Bayern Wirtschaftsminister Minister Martin Zeil jetzt dem heimischen Bundestagsabgeordnetem Stephan Mayer (CSU) mit. Sobald alle Entscheidungskriterien vorlägen, solle eine Entscheidung für die Nord- oder die Südeinführungsvariante getroffen und anschließend die weiteren Planungsphasen in Angriff genommen werden, heißt es in einem Brief des Ministers.

Zeil antwortet mit dieser Feststellung auf ein Schreiben Mayers. Der hatte die Sorge geäußert, dass die Planung der Flughafen-Anbindung aus dem Osten nicht mit der gleichen Intensität betrieben werde wie die der Anbindung aus Nord und Nordost. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hatte bei der Verkehrskonferenz des Heimatabgeordneten am 19. April im Mühldorfer Haberkasten die Gleichwertigkeit der Anbindungen aus Sicht des Bundes betont.

Staatsminister Zeil verweist in seiner Antwort auf Mayers Schreiben zwar auf den notwendigen viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke von Berg am Laim bis Markt Schwaben; er betont laut Mayer aber auch den Willen der Staatsregierung, den Erdinger Ringschluss samt Walpertskirchener Spange unabhängig von Gesamtausbau und Elektrifizierung voranzutreiben. Dabei solle auch geprüft werden, ob die Direktanbindung Südostbayerns über die Walpertskirchener Spange bereits vor einer Elektrifizierung mit Hybridzügen verwirklicht werden könne, die mit Strom und Diesel fahren. hon

Kommentare