Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unterschriften muss Verwaltung einholen

Buchbach – Ein Einfamilienhaus mit Doppelcarport soll in der Georg-Loher-Straße gebaut werden.

Das ist prinzipiell kein Problem, da hier der Bebauungsplan „Ranoldsberg West Teil 1“ liegt. Allerdings hält das Vorhaben diverse Vorgaben nicht ein. Bürgermeister Thomas Einwang (Wahlvorschlag Ranoldsberg) nannte unter anderem die Firstrichtung des Wohnhauses sowie die Überschreitung der Baugrenze beim Carport und die Kniestockhöhe. Er führte aus, dass dies zum großen Teil darin begründet sei, dass der Antrag wieder die ursprüngliche Planung aufnimmt. Einwang sagte auch, dass Flachdächer in dem Baugebiet bereits vorhanden seien. Aus Sicht der Verwaltung kann dem Antrag zugestimmt werden. Joachim Schöngut (Grüne/Unabhängige) drängte darauf, dass der Gemeinderat die Zustimmung davon abhängig macht, ob die Nachbarn den Antrag unterschrieben haben. Der Bürgermeister erläuterte, dass der Antragsteller gebeten habe, dass die Verwaltung die Nachbarbeteiligung übernimmt. Danach erfolgte die Zustimmung einstimmig. hsc

Kommentare