Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein unterschätzter Glücksbringer

Die neidigen Vettern (von rechts Sepp Bettstetter, Herbert Ostermaier) wollen den Glücksbringer, „Den Roagaspitz“, von Florian (Andreas Bernhard), doch sein Freund Haserer (Franz Seidler) steht ihm zur Seite. stn

„Isentaler“ Ampfing feierten mit dem „Roagaspitz“ eine gelungene Premiere auf zwei Bühnen im Hintereckersaal. Noch vier Aufführungen geplant.

Ampfing – „A oider Huat“ ist das Ampfinger Theater bestimmt nicht, auch wenn sich bei der Komödie „Da Roagaspitz“ von Peter Landstorfer alles um Selbigen dreht. Beim heiteren Spiel um einen alten Hut – dem „Roagaspitz“ – erwartet die Besucher ein Theaterabend mit vielen lustigen und auch unerwarteten Wendungen.

Die fleißigen Proben der Laienspieler des Brauchtumvereins „Isentaler“ Ampfing haben sich gelohnt. Alles haben sie daran gesetzt, um ihr Publikum zu begeistern. Raffiniert: Die Szenen spielen sich nicht nur auf der Hauptbühne ab – auch eine Nebenbühne kommt für zwei Szenen zum Einsatz. Dafür haben sich die Theaterer mächtig ins Zeug gelegt. Sie haben ihre Theaterbühne selbst gebaut, sind für die Kulissen und die komplette Organisation der Vorstellungen verantwortlich.

„Da Roagaspitz“ ist Titel der Komödie von Peter Landsdorfer und es ist eine Geschichte, in der Missgunst, List und Tücke eine große Rolle spielen. Geerbt haben sie alle vom Vetter und meinen auch, dass es so rechtens wäre. Verwandt ist schließlich verwandt. Und auch wenn sich niemand um den Vetter geschert hatte: Sie kommen gut weg bei der Erbschaft. Doch der „Nichtverwandte“, der sich am meisten um den alten Müller gekümmert hatte, erbt lediglich den „Roaga spitz“, einen alten Hut mit einer Reiherfeder.

Doch was hat dieser Hut an sich? Magische Kräfte oder Mächte? Angeblich soll er dem Besitzer nämlich Glück bringen. Da gibt es ja noch einiges zum Herausfinden.

Weitere Termine für die Aufführungen beim Hinterecker in Ampfing sind: Samstag, 5. Januar, 20 Uhr, Sonntag, 6. Januar, 18 Uhr sowie am Freitag, 11., und Samstag, 12. Januar, jeweils um 20 Uhr. Restkarten gibt es täglich von 13 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 01 51/41 41 29 72 oder an der Abendkasse. stn

Kommentare