Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unfall mit Sattelzug – Mann schwer verletzt

Erharting – Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch gegen 14.30 Uhr auf der A 94 hat ein Audi-Fahrer (59) aus dem Landkreis schwere Verletzungen erlitten.

Wie die Autobahnpolizei weiter mitteilt, hatte laut vorläufigem Ermittlungsstand, Spurenbild sowie Zeugenaussagen ein Lkw-Fahrer den Audi beim Überholen übersehen. In Richtung München war die Autobahn bis 18 Uhr gesperrt.

Der 53-jährige Lkw-Fahrer aus München wechselte laut Polizei mit seinem Sattelzug kurz hinter der Anschlussstelle Mühldorf-Nord vom rechten Fahrstreifen auf die Überholspur, um einen vorausfahrenden Sattelzug zu überholen. Dabei habe er nicht auf einen Audi-Fahrer geachtet, der bereits auf der Überholspur war. Der Pkw-Lenker konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern, fuhr gegen die Betonmittelgleitwand und schleuderte gegen das Heck des Aufliegers. Durch die Wucht des Anstoßes wurde er im Audi eingeklemmt.

Das Auto geriet in Brand, den ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer, der beherzt eingriff, mit einem Feuerlöscher erstickte. Die Feuerwehren aus Töging und Erharting befreiten den Pkw-Lenker aus seinem Fahrzeug. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Traunstein gebracht. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt und kam ins Krankenhaus nach Mühldorf. An den beiden Fahrzeugen entstand jeweils Schaden in Höhe von 15 000 Euro.

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben und beide Fahrzeuge sichergestellt und abgeschleppt. Ein Sachverständiger war vor Ort. In Fahrtrichtung München blieb die A 94 bis zur Bergung der Fahrzeuge gesperrt. Der Verkehr wurde ausgeleitet.

Der Ersthelfer, der den Brand löschte, wird ebenso wie andere Zeugen gebeten, sich bei der Autobahnpolizeistation, Telefon 0 86 31/3 67 33 10, zu melden.

Kommentare