Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Unerkannt im Biergarten

-
+
-
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Heute geht es auf äußerst heikles Terrain. Das sollte vorab klar sein, falls etwas schiefgeht.

Beim Thema Frauen und fotografieren muss man als Mann nämlich schon ganz schön vorsichtig sein. Nicht nur beim Schreiben, sondern auch beim Knipsen. Denn immer wieder hört man einen Schrei und sieht sie rennen. Nicht ins Bild, sondern heraus, weg von der Kamera: ich nicht. Dass sie hinterher auf Facebook oder Insta gram posieren oder Statusmeldungen aus dem Wellness-Hotel mit Infinitypool per Whatsapp raushauen – geschenkt.

Genug des Geschlechter-Bashings, denn neuerdings ziehen die Männer nach, präsentieren sich auch im fortgeschrittenen Alter sozialmedial vorzugsweise in spektakulärer Landschaft, vor ihrem neuen Auto oder hinter einer Halben. Nur fotografieren lassen wollen auch sie sich nicht.

Das gilt seit neuestem sogar für Mühldorfs Verkehrs smiley. Der trägt bei seinem derzeitigen Auftritt in der Friedhofsstraße einen schwarzen Balken vor dem Gesicht. Verständlich, will doch auch er nicht erkannt werden, wenn er abends mal eben von seinem Mast heruntersteigt und sich ein frisches Bier im Turmbräugarten kauft.

Dabei hätte er das Versteckspiel gar nicht nötig, so wenig wie all die anderen kamerascheuen Frauen und Männer. Schließlich ist unser Verkehrssmiley ein grundsätzlich durchaus freundlicher Gesell. So lange man nicht schneller fährt als 30.

Kommentare