Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach einer Woche in Freiheit

Überraschendes Ende einer Rinderjagd: So wurde die letzte entlaufene Kuh zurück in die Heimat gelockt

Links der Hänger, rechts der Traktor, dazwischen die Kuh: Zwei Rinder konnten letzte Woche gefangen werden (Bild). Die letzte Flüchtige kehrte nun freiwillig zurück.
+
Links der Hänger, rechts der Traktor, dazwischen die Kuh: Zwei Rinder konnten letzte Woche gefangen werden (Bild). Die letzte Flüchtige kehrte nun freiwillig zurück.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Die letzte von insgesamt sechs entlaufenen Kühe ist nach einer Woche in Freiheit wieder zurück auf ihrer Sommerweide – doch drei Tiere sind nicht mehr am Leben. Nun spricht der Besitzer der Kühe darüber, wie er die letzte Kuh nach einer wahren Odyssee angelockt hat.

Niederbergkirchen – Diesmal musste nicht mehr die Polizei ausrücken. Von den in der Vorwoche aus einer Sommerweide bei Wimpasing sechs ausgebüxten Kühen ist die letzte, die ihre Freiheit genossen hat, nun wieder aufgetaucht. Wie die Polizei Mühldorf mitteilt, ist die Kuh in der Nacht von Montag auf Dienstag selbstständig zur Weide zurückgekehrt, aus der sie in der Vorwoche mit fünf weiteren Kühen ausgebrochen war.

Zwei eingefangen, drei erschossen

Glück gehabt – denn drei der sechs Kühe mussten von der Polizei erschossen werden, weil diese ein konkretes Gefährdungspotenzial für Menschen, besonders für den Verkehr auf Straße und Schiene gesehen hat. Zwei weitere konnten kurz nach der Flucht am 5. Mai bereits eingefangen werden.

Gastwirt Robert Eder ist erleichtert

Der Besitzer der Rinder, Gastwirt Robert Eder, ist erleichtert darüber, dass der Spuk nun ein Ende hat und auch die letzte seiner Kühe keinen Schaden mehr anrichten kann. Sein Trick, nachdem das Rind offenbar in einem dichten Wald untergetaucht war: Er hat weitere Rinder auf die Sommerweide bei Riedering in Lohkirchen gebracht, solche, die das letzte noch flüchtige Rind schon gekannt hatte. Dieser Plan ist aufgegangen. Plötzlich stand das Angusrind vor dem Gatter.

Kein Argwohn wegen der Tötung der Tiere

Argwohn, dass drei der sechs Kühe erschossen werden musste, hat Eder keinen. „Es hilft ja nichts!“ Auf Nachfrage sagt Eder, dass die erlegten Rinder nicht der Tierverwertung zugeführt werden mussten. Zum Teil durfte er sie nach erfolgter Fleischbeschau verarbeiten.

25 Kilometer hin und zurück

Dass das Adrenalin die Fleischqualität der erlegten Rinder gemindert hätte, verneint Eder: „Offenbar hat die Flucht die Rinder weniger gestresst als vermutet.“ Die noch fehlende Kuh, eine Angus-Schwarzbunt-Kreuzung – hat mindestens 25 Kilometer zurückgelegt. So groß ist die Distanz von Lohkirchen bis Erharting. Jetzt kann sie sich auf der Weide erst einmal ausruhen.

Die bange Frage: Welche finanziellen Folgen hat der Einsatz?

Und Robert Eder ist gespannt, welche finanziellen Folgen die Einsätze in der vergangenen Woche, mit Sperrung von Bahn und Bundesstraße, haben werden. Doch er sei entspannt, „weil ich dagegen versichert bin“.

Mehr zum Thema

Kommentare