Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Über 500 Läufer verwandeln Mettenheim zum Lauf-Mekka

-
+
-

Es war wieder einmal eine erlebnisreiche Laufveranstaltung für Jung und Alt: Die 33.

Auflage des Mettenheimer Alleelaufs am gestrigen Sonntag lockte über 500 Läufer an den Start. Nach zwei Jahren „Corona-Zwangspause“ ging es nun wieder sportlich rund, entlang der Mettenheimer Allee und durch den Ort. Denn für Groß und Klein – und damit für die ganze Familie – war ein buntes Laufprogramm geboten. So kamen nicht nur Profi-Läufer voll auf ihre Kosten, sondern auch Freizeitsportler, Geher und vor allem die jungen Nachwuchsläufer bei den Kinderrennen. Ein Lauf wie in Mettenheim war zweifelsohne aber durchaus mehr: So gab es für viele Hobby- und Firmenläufer echten Team-Spaß und damit ein perfektes Gemeinschaftsgefühl. Auch der ukrainische Jugend-Läufer Artem Shpak machte mit der wehenden Nationalfahne auf die aktuelle Lage in seinem Heimatland aufmerksam. Klar natürlich: Beifall gab es beim Alleelauf für alle Sportler – und am lautesten angefeuert wurde übrigens auf den Kinderlauf-Strecken zwischen 500 und 1000 Meter. So fiel das Ergebnis auch rundum gelungen aus: Es war eine harmonische Veranstaltung für alle Besucher und Sportler bei fast perfekten Laufbedingungen, die ein leichtes Lüftchen zu einem angenehmen Ereignis werden ließ.Stuffer

-
-