Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Orkanböen und heftigem Niederschlag

Über 200 Einsätze: Starkes Unwetter sorgt im Kreis Mühldorf für Bilder der Verwüstung

In Oberbonbruck bei Buchbach hat das Unwetter große Schäden hinterlassen.
+
In Oberbonbruck bei Buchbach hat das Unwetter große Schäden hinterlassen.

Starke Unwetter mit Orkanböen und heftigem Niederschlag haben am Abend des Pfingstsonntags (5. Juni) breite Teile des Landkreises heimgesucht. Bis in die Nacht waren die Einsatzkräfte beschäftigt, Straßen und Gehwege von umgestürzten Bäumen zu befreien und vollgelaufene Keller auszupumpen. Insgesamt zählten die alarmierten Feuerwehren und das Technische Hilfswerk (THW) über 200 Einsätze.

Die Meldung im Wortlaut:

Landkreis Mühldorf - Allein im Gemeindegebiet des Marktes Haag rückte die Feuerwehr 60 Mal aus. Besonders stark betroffen war der Markt Buchbach. Dort führte das Unwetter zu teils hefigen Erdrutschen. Schlamm und Wasser überschwemmten Straßen und drangen in die Keller vieler Wohngebäude. Darüber hinaus traten zahlreiche Bäche über die Ufer.

Auch in Weidenbach im Gemeindeteil Heldenstein zogen sich die überfluteten Straßen wie ein Fluss durch den Ort. "Wie auch schon im vergangen Jahr wurde unser Landkreis wieder einmal stark vom Unwetter getroffen. Ein großer Dank gilt allen Hilfskräften, die gestern stundenlang im Einsatz waren um ihren Mitmenschen zu helfen", so Landrat Max Heimerl.

Gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Einwang und Kreisbrandmeister Werner Müller machte sich Landrat Max Heimerl ein Bild vor Ort in Steeg bei Buchbach.

Das Landratsamt empfiehlt allen Bürgerinnen und Bürgern den Wetterbericht stets im Auge zu behalten und sich über den Deutschen Wetterdienst (DWD) über mögliche Wettergefahren für den Landkreis zu informieren. Darüber hinaus bietet die kostenlose BIWAPP-App die Möglichkeit, Informationen und Warnungen für einen bestimmten Ort bzw. Umkreis per Push-Benachrichtigung zu empfangen.

Pressemeldung Landratsamt Mühldorf am Inn

Mehr zum Thema

Kommentare