Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Josef Heiß aus Tüßling im Alter von 81 Jahren verstorben

Josef Heiß
+
Josef Heiß

Große Trauer erfasste die Marktgemeinde Tüßling bei der Nachricht, dass Josef Heiß nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren verstorben ist.

Tüßling – Josef Heiß war in Tüßling sowohl beruflich als gesellschaftlich eine prägende Persönlichkeit, die von allen geschätzt und geachtet wurde. Mit Energie und Liebe zu seinem Heimatort packte er an, wo es nötig war, hatte dabei auch stets seine Familie im Blick: Seine Frau Helga, die er 1962 in Burgkirchen/Wald heiratete und mit der er 2012 goldene Hochzeit feierte, die Töchter Conny und Manu und vor allem seine Enkel Herby, Tommy, Steffi und Michi, die dem Opa so viel bedeuteten.

Josef Heiß war ein gläubiger Mensch, der sich über 30 Jahre ehrenamtlich in der Kirchenverwaltung engagierte. Dafür wurde er mit der Stephanusmedaille, der höchsten Auszeichnung für Ehrenamtliche, ausgezeichnet. Mit Hingabe und Präzision kümmerte er sich um die Finanzen und bewies stets ein ausgeprägtes Gespür für kreative Lösungen. Kirchenpfleger Franz Josef Speckbacher brachte es bei der Beerdigung so zum Ausdruck: „Er war ein Glücksfall für unsere Pfarrei.“

Der Verstorbene war ein begeisterter Pilger, sei es bei der jährlichen Wallfahrt nach Dorfen oder zu entfernteren Zielen wie auf dem Jakobsweg nach Santiago di Compastillo oder Rom.

Der „Heiß-Sepp“ betätigte sich im Vereinsleben, und war als unterhaltsamer Stammtischgast, der viele gelungene Ausflüge organisierte, gerne gesehen. Von 1972 bis 1978 engagierte er sich im Gemeinderat.

Sein beruflicher Werdegang begann 1953 mit der Lehre bei der Volksbank Tüßling und endete 2002, fast 50 Jahre später, dort mit seinem Eintritt in den wohl verdienten Ruhestand. In diesen langen Jahren brachte er sich mit großem Engagement zum Wohl der Kunden ein, mehr als 30 Jahre als Geschäftsführer und zeitweise als Vorstandsvorsitzender. Unter seiner Regie erfolgten auch der Umbau und die Erweiterung des Bankgebäudes am Marktplatz, die Fusionen mit den Banken in Polling und Teising sowie die Errichtung der dortigen Bankgebäude.

Im Ruhestand genoss er die Zeit mit seiner Familie, ging gerne zum Wandern in seine geliebten Berge und freute sich über so manchen großen Fund beim Schwammerlsuchen.

Doch ganz die Hände in den Schoß zu legen, war nicht sein Ding. So engagierte sich Josef Heiß als Organisator und Koordinator der „Rentnergang“, die bei Veranstaltungen im Schloss wie dem Weihnachtsmarkt und den Gartentagen tatkräftig mitarbeitete.

Viele trauern um Josef Heiß, dessen erfülltes Leben viel zu früh endete, und der in seiner Familie und in der Gesellschaft eine große Lücke hinterlässt. wag

Mehr zum Thema

Kommentare