Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Taufkirchen: Wallfahrt „dahoam“ trotzt Corona

Gemeinsam feierten die Taufkirchner Senioren den Gottesdienst in der eigenen Pfarrkirche statt in Altötting.
+
Gemeinsam feierten die Taufkirchner Senioren den Gottesdienst in der eigenen Pfarrkirche statt in Altötting.

Seit mehreren Jahren machten sich die Taufkirchner Senioren auf zur motorisierten Wallfahrt nach Altötting. Coronabedingt war dies heuer nicht möglich und so lud Seniorenbeauftragte Hilde Löw ein zur „Wallfahrt dahoam“

Taufkirchen –. Dieser Tag begann mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche. Bis auf den letzten Platz gefüllt, ging Pfarrer Michael Seifert in seiner Predigt auf das Wort „Wallfahrt“ im Besonderen ein. Wallfahrten heiße auf den Weg machen. Jeder macht sich immer wieder auf den Weg zu Gott, so Seifert, „und er macht sich auf den Weg zu uns.“

Umrahmt wurde dieser Gottesdienst von den Taufkirchner Sängerinnen. Und weil zu einer Wallfahrt auch eine Stärkung in einem Gasthaus gehört, trafen sich die Wallfahrer anschließend zum Mittagessen. Anschließend zeigte , Andrea Schuhbeck, Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, den Film über die Diakonweihe von Rainer Borgfeldt im Münchner Liebfrauendom. Mit dem Film-Segen von Kardinal Reinhard Marx endete der gelungene Tag.

Löw zeigte sich erfreut über die zahlreiche Teilnahme und Begeisterung. „Mi gfreit’s, dass alle sich über diesen Tag gfreit homm und somit beigetragen haben, diese Wallfahrt coronabedingt auf andere Weise zu begehen“, so die Organisatorin. So sei, obwohl von der Wallfahrt nach Altötting Abstand genommen wurde, wieder Kontakt zueinander entstanden. fim

Kommentare