Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Taufkirchen: Geplante Fotovoltaik-Anlage bei Sonham sorgt für Diskussionen

Beim Taufkirchner Ortsteil Sonham soll die etwa einen Hektar große Fotovoltaik-Freiflächenanlage mit einer Leistung von 750 kw entstehen.
+
Beim Taufkirchner Ortsteil Sonham soll die etwa einen Hektar große Fotovoltaik-Freiflächenanlage mit einer Leistung von 750 kw entstehen.
  • vonMarianne Fill
    schließen

Eine Bauvoranfrage auf Errichtung einer Fotovoltaikfreiflächenanlage hat im Gemeinderat Taufkirchen zu Diskussionen geführt.

Taufkirchen – Der Antragsteller will ein Hektar landwirtschaftlichen Grund in Sonham für die Energiegewinnung aus der Kraft der Sonne nutzen. Bürgermeister Alfons Mittermaier (UWG) stellte klar, dass Anlagen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen errichtet werden können.

Pro und Contra im Gemeinderat

Christian Gebler (UWG) erkundigte sich, ob es zutreffe, dass ein Nachbar die Zustimmung verweigert hat. Darauf meldete sich der in der Sitzung anwesende Antragsteller, Albert Tauschhuber senior, zu Wort. Nach seinen Angaben sind Gespräche mit der Nachbarin im Gange, um die Errichtung der Anlage realisieren zun können.

Mehrere Gemeinderäte äußern sich sehr skeptisch

Dr. Franz Schuhbeck (FLT) ist der Meinung, dass eine Zusage eine große Problematik auslösen könnte, weil man einen Präzedenzfall schafft. Es gehe nicht, einmal ja zu sagen und ein anderes Mal nein. Mit der Entscheidung dürfe keine Ungleichbehandlung entstehen.

Auch Tobias Grundner (UWG) teilt diese Meinung. Er sprach allerdings davon, dass Freiflächen eine Bereicherung für die Natur sein könnten und der Standort wenig einsehbar sei.

Lesen Sie auch:

Sechs dafür, fünf dagegen

Erneute Absage für Solarpark in Goger

Monika Zwirglmaier (FLT) zeigte sich zwiegespalten, eher skeptisch. Ähnlich ist die Haltung von Andrea Zahner (FLT). Johannes Haider (FLT) sprach von einer heiklen Entscheidung. Wer einmal ja gesagt habe, müssse immer ja sagen. Außerdem gebe es Gemeinden, die grundsätzlich landwirtschaftliche Flächen für die Bebauung ablehnen.

Entscheidung vertagt

Der Gemeinderat war sich einig, das Thema zu vertagen, um weitere Informationen einzuholen. (fim)

Kommentare