Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Digitales lernen

Tageslichtbeamer, Tablets, Jugendschutzfilter: Mehr Technik für Schulen der VG Oberbergkirchen

Die Digitalisierung in Schulen soll vorangetrieben werden. Die Gemeinschaftsversammlung von Oberbergkirchen will in die Infrastruktur investieren und in diesem Zuge auch Tablets kaufen.
+
Die Digitalisierung in Schulen soll vorangetrieben werden. Die Gemeinschaftsversammlung von Oberbergkirchen will in die Infrastruktur investieren und in diesem Zuge auch Tablets kaufen.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Der Freistaat Bayern hat das Zuwendungsprogramm „digitale Bildungsinfrastruktur an bayerischen Schulen“ herausgegeben, um die digitale Infrastruktur zu verbessern. Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft will nun entsprechend hohe Zuschüsse abrufen, um die Schulen auszustatten.

Oberbergkirchen – Wie es in dem Förderprogramm heißt, soll mit den Zuwendungen insbesondere eine WLAN-Struktur aufgebaut werden. Ab der Schulhauswand wird die Schaffung dieser Struktur gefördert, nicht also Breitband-Zuleitungen, hieß es dazu bei der Sitzung in der Schilderung des Sachverhalts.

Maximal 25 000 Euro für die Beschaffung von Endgeräten

Gefördert wird aber auch die Beschaffung von Endgeräten, von maximal 25 000 Euro ist die Rede. Der Fördersatz beträgt höchstens 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

WLAN Access Points kosten 2200 Euro

In Absprache mit der Grundschule der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen schlug die Verwaltung vor, Folgendes zu erwerben: So wurde der Wunsch nach einem Tageslichtbeamer zur Durchführung von Unterrichtseinheiten draußen geäußert. Die Kostenschätzung beläuft sich dafür auf 5000 Euro. Für die Schaffung von sogenannten WLAN Access Points werden 2200 Euro fällig.

Auch interessant: Karolinen-Gymnasium Rosenheim ist dabei – Initiative BayCode soll Lust auf digitale Welt wecken

Knappe 2000 Euro für Jugendschutzfilter

Auch ein Jugendschutzfilter wurde vorgeschlagen. 2000 Euro kostet ein solcher nach der ersten Kostenschätzung, jedoch wird dessen Förderfähigkeit noch geprüft. Schließlich war auch die Beschaffung eines Tabletsatzes mit 15 Geräten die Rede, was etwa 16 000 Euro an Aufwendungen nötig macht. Die Kostenschätzung beläuft sich damit auf insgesamt: 25 200 Euro.

Lesen Sie dazu auch: Leopoldina fürchtet wachsende Ungleichheit durch Corona

Neueinrichtung von Computerraum nicht empfehlenswert

Wie es in der Sitzung weiterhin hieß, seien keine weiteren Anschaffungen nötig, da die Ausstattung der Schulen beziehungsweise Klassenzimmer bereits hervorragend ist. Seitens der Schulleitung wurde zwar die Neueinrichtung eines Computerraumes gewünscht. Die Verwaltung erachtete dies jedoch für nicht empfehlenswert aufgrund des Platzbedarfes wegen steigender Schüler- und Klassenzahlen.

So machen es andere Kommunen: Schnelleres Internet für Grundschule Großhöhenrain einstimmig beschlossen

Dritter Tabletsatz, um die Mindestfördersumme zu erreichen

Als ärgerlich beschreibt die Verwaltung die Bagatellgrenze von 25 000 Euro. Ein Im Klartext bedeutet dies nämlich: Die VG kann nur einen Antrag auf Zuwendung stellen, wenn der Zuwendungsbetrag mindestens diese Grenze erreicht. Es müssen also Anschaffungen von mindestens 28 000 Euro getätigt werden. Um dies zu erreichen, schlug die Verwaltung den Kauf eines dritten, etwas kleineren Tabletsatzes mit circa zehn Geräten vor.

Hermann Huber bringt Roboterbausatz ins Spiel

Hermann Huber (Wählervereinigung Zangberg) schlug in der Sitzung den Erwerb eines Roboter-Bausatz nach dem Modell „Calliope“ der Firma Fischertechnik vor. Mit diesem Bausatz würden die Grundsätze der Programmierung erlernt, wie Huber dazu erläuterte. Ein Klassensatz kostet rund 730 Euro. Der Erwerb wäre mit der Grundschulleitung abzustimmen.

Keine Einwände gegen die geplanten Anschaffungen

Im einstimmigen Beschluss (11:0) wurde dann festgehalten, dass die Gemeinschaftsversammlung das Förderprogramm „digitale Bildungsinfrastruktur an bayerischen Schulen“ zur Kenntnis nimmt. Es soll ein Tageslichtbeamer angeschafft werdenWLAN Access Points eingerichtet undJugendschutzfilter angewendet werden. Außerdem segnete der VG-Rat den Kauf von zwei Tabletsätzen, insgesamt 25 Geräte an. Und auch Hubers Antrag fand Gefallen: In Absprache mit der Schulleitung will die Verbandssitzung einen Roboter-Bausatz nach dem Modell Calliope anschaffen. Ein Zuwendungsantrag soll gestellt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare