Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fertig bis zum Frühjahr 2022

Heldensteiner können bald im Ort einkaufen: Bauarbeiten für Supermarkt haben begonnen

Vor einigen Wochen haben die Bauarbeiten für den Edeka-Supermarkt in Heldenstein begonnen. Auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Münchner Straße, St.-Rupert- und Kirchstraße tragen großen Maschinen den Boden ab.
+
Vor einigen Wochen haben die Bauarbeiten für den Edeka-Supermarkt in Heldenstein begonnen. Auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Münchner Straße, St.-Rupert- und Kirchstraße tragen großen Maschinen den Boden ab.
  • Raphaela Lohmann
    VonRaphaela Lohmann
    schließen

Darauf hat Heldenstein lange gewartet: Die Bauarbeiten für den Edeka-Supermarkt haben mittlerweile begonnen. Eröffnung soll im Frühjahr 2022 sein. Ursprünglich war geplant, dass der Markt noch in diesem Jahr öffnen soll.

Heldenstein – Vor knapp zweieinhalb Jahren hat sich für Heldenstein die Chance aufgetan, dass ein Supermarkt in der Gemeinde öffnen könnte. Jetzt wird sie endlich realisiert. Auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Münchner Straße, St.-Rupert- und Kirchstraße tragen großen Maschinen bereits den Boden ab und schaffen damit die Grundlage für den neuen Supermarkt.

Café und ein begrüntes Dach

Bis zum Frühjahr 2022 soll hier ein Vollsortimenter mit einer Verkaufsfläche von 1200 Quadratmetern entstehen mit einer Frischetheke für Fleisch, Wurst, Käse und Fisch. Integriert in den Supermarkt wird ein Cafè mit Sitzmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich. Berücksichtigt sind für die zukünftigen Kunden 68 Parkplätze.

Der Supermarkt entsteht unter dem Firmenverbund der ST Immobilien GmbH aus Mühldorf/Weißenhorn, die für den Supermarkt einen Mietvertrag mit Edeka Südbayern unterzeichnet haben.

Lesen Sie auch: Bahnübergang „Am Brühl“ in Weidenbach wird zum Politikum

Die Anlieferung erfolgt aus Lärmschutz-Gründen auf der Südseite. Etwa 30 Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit sollen entstehen. Entlang der Münchner Straße soll ein Fußweg entstehen, damit der Supermarkt auch zu Fuß gut zu erreichen ist. Der Gemeinderat hatte sich gegen eine zulässige Wohnbebauung auf dem Dach des Supermarkts ausgesprochen und stattdessen für eine Begrünung ausgesprochen.

Mehrfamilienhaus mit 21 Wohnungen wird gebaut

An anderer Stelle soll ein Wohnprojekt umgesetzt werden und damit bleibt der Supermarkt an dieser Stelle nicht die einzige Baustelle. Denn in einem zweiten Schritt soll angrenzend an den Edeka-Markt auf einer Wohnfläche von 1500 Quadratmetern ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 21 Wohneinheiten inklusive Tiefgarage entstehen.

Die Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen sollen eine Größe von 65 bis 93 Quadratmetern haben. Gebaut werden sie nach barrierefreien Richtlinien und einem energiesparsamen KfW-55-Standard, wie Investor Christoph Stiemert erklärt. Er geht davon aus, dass die Wohnung bis Mitte nächsten Jahres bezugsfertig sind und dann vermietet werden können.

Lesen Sie auch: Feinkost statt Mode: „Bella Moda“ in Waldkraiburg verkauft jetzt Lebensmittel

Bürgermeisterin Antonia Hansmeier freut sich, dass die Arbeiten endlich begonnen haben und auch zügig weiter gehen. Im Frühjahr vergangenen Jahres hatte der Gemeinderat Heldenstein endgültig grünes Licht für den Bauantrag des Supermarkts gegeben. „Die Heldensteiner freuen sich bereits, wenn sie vor Ort einkaufen können“, sagt sie.

Der Beginn der Bauarbeiten hatte sich aber unter anderem coronabedingt verzögert, wie Christoph Stiemert auf Nachfrage erklärt. Von einem Baubeginn im letzten Quartal vergangenen Jahres hatte man aufgrund der kalten Witterung abgesehen.

Mehr zum Thema

Kommentare