Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schulen haben Priorität

Steigende Baukosten belasten Mühldorf: Welche weitreichenden Folgen das für den Landkreis hat

Thomas Bumberger, Leiter des Fachbereichs Kommunaler Hoch- und Tiefbau, zeigt auf dem Lageplan den Entwurf für den Neubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Aschau/Waldwinkel.
+
Thomas Bumberger, Leiter des Fachbereichs Kommunaler Hoch- und Tiefbau, zeigt auf dem Lageplan den Entwurf für den Neubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Aschau/Waldwinkel.
  • Christa Latta
    VonChrista Latta
    schließen

Die Entwicklung der Baukosten kennt nur eine Richtung: nach oben. Das sieht auch der Mühldorfer Landrat Max Heimerl. Nicht zuletzt deshalb möchte er in Zukunft „auf Sicht fahren“. Im Ausschuss für Bau, Wirtschaft und Infrastruktur wurde nun ein Fahrplan für kommende, schwere Zeiten entwickelt.

Mühldorf – Landrat Max Heimerl informierte die Mitglieder des Ausschusses für Bau, Wirtschaft und Infrastruktur über laufende und geplante Hoch- und Tiefbaubaumaßnahmen des Landkreises. Thomas Bumberger, Leiter des Fachbereichs Kommunaler Hoch- und Tiefbau, und sein Stellvertreter Robert Martinez stellten dem Gremium die einzelnen Maßnahmen vor. Im Anschluss stimmten die Ausschussmitglieder den Planungen einstimmig zu.

Preise kennen nur Richtung nach oben

„Es gibt keine Änderung im Investitionsplan“, betonte der Landrat eingangs der Sitzung. Die Projekte entwickelten sich weiter. „Die Entwicklung der Baukosten kennt aber nur eine Richtung: gen Norden.“ Die enormen Preissteigerungen im Bausektor ließen sich nicht verhindern, die momentan „multikausale Entwicklung“ sei nicht einzuschätzen. Heimerl: „Wir müssen auf Sicht fahren. Im Auge behalten, was wir uns die nächsten Jahre noch leisten können.“ Vor allem müsse der Landkreis seinen Verpflichtungen gegenüber den Bildungseinrichtungen nachkommen.

Ein Beispiel für die angesprochene Preisexplosion nannte Thomas Bumberger im Rahmen der Erweiterung der Fachakademie für Sozialpädagogik Starkheim. Geplant mit Kosten von 3,3 Millionen Euro, wird sie jetzt mit 3,7 Millionen Euro angesetzt und soll im Sommer 2024 abgeschlossen sein. Allein die Kosten für die Sanierung der WC-Anlage sind wegen der extremen Preissteigerungen von 240 000 Euro auf 364 000 Euro in die Höhe geschnellt.

Gymnasium muss erweitert werden

2017 hatte der Kreistag beschlossen, wegen der Wiedereinführung von G9 das Ruperti-Gymnasium Mühldorf für 5,5 Millionen Euro, um weitere zehn Klassenräume zu erweitern. Die Fertigstellung ist für September 2024 anvisiert. „Nach den aktualisierten Schülerzahlen ergibt sich ein weit größerer Bedarf“, verkündete Bumberger den Kreisräten. „Es sind weitere sechs Klassenräume nötig.“ Auch Fachräume für Oberstufe, Natur und Technik, Biologie, Physik und Chemie seien notwendig. Ebenso müssten Allgemeinflächen wie Pausenhalle, Aufenthaltsräume und Mensa wachsen. Dafür müsse ein neues Flächenbandbreitenmodell erarbeitet und von der Regierung genehmigt werden. Auch Pläne und Kosten müssten neu ermittelt werden.

Der Neubau des Gymnasiums Gars mit rund 35,4 Millionen Euro liegt genau im Zeitplan. Im April 2022 wurde Richtfest gefeiert, und im September 2023 will der Landkreis dieses Schulhaus in Betrieb nehmen.

Die Sanierung und Erweiterung des Gymnasiums Waldkraiburg war ab 2022 bis 2027 für 22,5 Millionen Euro geplant. Das Projekt wurde wegen Corona verschoben und soll in 2024 begonnen werden. Die Kostenschätzung wurde auf 28,9 Millionen Euro korrigiert. Die Projektsteuerung übernimmt der Landkreis.

Der Neubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums auf dem Gelände von Don Bosco am Standort Aschau/Waldwinkel ist mit 40,95 Millionen Euro veranschlagt. Dazu kommen laut Landratsamt noch Ausgleichszahlungen für Turnhalle, Schwimmbad und Sportheim in Höhe von 867 000 Euro. Der Neubau soll bis September 2027 fertiggestellt sein. Diverse Vorarbeiten sind bereits abgeschlossen, der Vertrag über das Erbbaurecht ist kurz davor. Es folgen europaweite Ausschreibungen.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf

Voraussichtlich ab 2025 soll die Berufsschule I Mühldorf mit Werkstätten und Sporthalle für rund 30 Millionen Euro saniert werden. Eine Maßnahme könnte allerdings früher notwendig werden: „Die Heizungsanlage aus dem Jahr 1978 ist am Ende ihrer Lebensdauer“, so Bumberger. Für ihren möglichen Ausfall noch vor Beginn der Schulsanierung ist bereits seit 2021 vorausschauend eine Million Euro im Finanzplan eingestellt. Der eigentliche Plan ist allerdings, die Berufsschule I über das geplante Nahwärmenetz des Landkreises zu heizen.

Straßensanierungen in den Sommerferien

In den Sommerferien werden im Landkreis diverse Sanierungen von Straßen und Brücken durchgeführt. Größte Maßnahme ist dabei die neue Isenbrücke Wörth mit Geh- und Radweg für rund 2,1 Millionen Euro. Zuschüsse gibt es vom Freistaat in Höhe von 945 000 Euro. „Hier liegen wir richtig gut im Zeitplan“, teilte Robert Martinez mit.

„Die Behelfsbrücke für Fußgänger und Radfahrer steht, die komplette Brücke soll Weihnachten 2023 fertig sein.“ Sie wird die erste digitale Brücke im Landkreis sein, erste Sensoren sind schon verbaut. Eine Mess-Station sammelt darüber sensorische Daten, die Zustandsvorhersagen für die Brückenerhaltung liefern, was Brückenprüfungen vereinfachen soll. Die Kosten werden im Rahmen des Forschungsprojektes vom Zentrum für Digitalisierung und Technologieforschung der Bundeswehr übernommen.

Kommentare