Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Personal am Limit

Stationsschließungen im Mühldorfer Krankenhaus wegen Corona-Ausbrüchen

400 Mitarbeiter sollen bis Freitag in den Häusern des InnKlinikums geimpft sein. Das ist nur ein Teil der insgesamt 2800 Mitarbeiter. Viele stehen auf Wartelisten und warten auf den Impfstoff.
+
400 Mitarbeiter sollen bis Freitag in den Häusern des InnKlinikums geimpft sein. Das ist nur ein Teil der insgesamt 2800 Mitarbeiter. Viele stehen auf Wartelisten und warten auf den Impfstoff.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Krankenhäuser stehen aufgrund neuer Corona-Ausbrüchen vor riesigen Herausforderungen. Der Vorstandsvorsitzende des InnKlinikum Altötting und Mühldorf, Thomas Ewald, sagt: „Die Kollegen arbeiten am Limit!“

Mühldorf – Rund 400 Mitarbeiter werden bis zum Freitag (22. Januar 2021) geimpft sein, viele warten auf das Eintreffen des Impfstoffs. „Die Impfbereitschaft bei den Mitarbeitern des InnKlinikum ist groß und dafür sind wir sehr dankbar“, so der Vorstandsvorsitzende des InnKlinikum Altötting und Mühldorf, Thomas Ewald.

Lesen Sie auch:

So erlebt ein Freiwilliger die Corona-Kontaktverfolgung am Gesundheitsamt Mühldorf

60 Menschen bei Kundgebung zu Corona-Politik in Mühldorf: Geht das mitten im Lockdown?

Insgesamt 2.800 Mitarbeiter im Krankenhaus

Derweil hat das Klinikum aber mit einem anderen Problem zu kämpfen: Stationsschließungen durch Ausbrüche stellen die Klinikleitung vor zusätzliche Herausforderungen. 70 der 400 Mitarbeiter werden bereits zum zweiten Mal geimpft, teilt Pressesprecher Mike Schmitzer mit. „Überwiegend handelt es sich dabei um Beschäftigte, die für die Versorgung von Covid-Patienten eingesetzt sind. Diese haben Vorrang“, informiert Schmitzer, der auf 2.800 Mitarbeiter verweist, die an den vier Standorten des InnKlinikums beschäftigt sind. Es gebe Wartelisten, der limitierende Faktor sei die derzeit mangelhafte Verfügbarkeit der Impfstoffe.

Impfstoff lässt auf sich warten

Von einer Entspannung der Lage am InnKlinikum könne nicht die Rede sein, betont Ewald. „Auch wenn die Zahl der Covid-Patienten und Verdachtsfälle zurückgegangen ist, sind alle vier Kliniken ausgelastet, die Kollegen arbeiten am Limit.“ Wie in vielen anderen Kliniken bundesweit müsse auch das InnKlinikum zudem immer wieder Abteilungen zeitweise schließen, weil sich Mitarbeiter infiziert hatten oder als Kontaktpersonen in Quarantäne begeben mussten. Aus diesem Grund konnten laut Pressemitteilung des InnKlinikums in den letzten Tagen auch einige geplante Kaiserschnittgeburten in der Geburtshilfe in Mühldorf nicht durchgeführt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare