Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Angestellte als Geisel genommen: Prozessauftakt

Geiselnehmer sticht Mann mit Messer nieder – diese Strafe droht dem Mühldorfer (35)

Am Eingang der Spielhalle konnte der Täter von der Polizei überwältigt werden.
+
Am Eingang der Spielhalle konnte der Täter von der Polizei überwältigt werden.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Ein 35-Jähriger hatte am 15. November in einer Spielothek in Mühldorf am Inn eine Geisel genommen und im anschließenden Gerangel einen beherzt eingreifenden Besucher mit einem Messer schwer verletzt. Ab Dienstag, den 30. August, muss sich der Mann vor Gericht verantworten.

Traunstein/Mühldorf – Ein 35-jähriger Mann, zur Tatzeit massiv psychisch krank, brachte in einer Spielothek in Mühldorf eine Angestellte in seine Gewalt.

Als ein Besucher (42) der Frau zu Hilfe eilte, versetzte ihm der Täter einen lebensgefährlichen Messerstich in den Bauch. Eine Notoperation rettete das Leben des Waldkraiburgers.

35-jähriger Täter in psychiatrischer Klinik

Im Traunsteiner Schwurgerichtsprozess mit Vorsitzendem Richter Volker Ziegler am Dienstag, 30. August, um 9 Uhr, geht es ausschließlich um die Frage einer Unterbringung des Täters in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Der Vorfall ereignete sich am Nachmittag des 15. Novembers 2021 in einer Spielhalle an der Adolf-Kolping-Straße. Gegen 16.50 Uhr informierte ein Passant per Notruf 110 über einen sich verdächtig verhaltenden, mit einem Messer bewaffneten Mann.

Die Einsatzzentrale entsandte Polizeistreifen der Polizeiinspektion Mühldorf, der Zentralen Ergänzungsdienste Traunstein und der Bundespolizei. Die Beamten beobachteten, wie der Verdächtige gegen 17.10 Uhr eine Spielhalle betrat.

In der Spielothek bedrohte der Beschuldigte eine Angestellte mit dem Küchenmesser, zwang sie, sich hinzuknien und sagte, er werde „heute sterben“. Er nahm die Frau in den Schwitzkasten, hielt ihr das Messer an den Hals und begleitete sie kurz darauf bis zur Damentoilette.

Ein Gast hatte das gefährliche Geschehen bemerkt und wollte beherzt eingreifen. Als der Besucher den 35-Jährigen von hinten entwaffnen wollte, stach der Täter unvermittelt hinter sich. Der wuchtige Stich traf den Bauch des 42-Jährigen.

Angesichts der Polizeikräfte packte der 35-Jährige die aus dem Sanitärraum wieder herausgekommene Angestellte, setzte ihr das Messer erneut an den Hals und ging mit ihr zum Eingang der Spielhalle. Dort näherten sich vier Polizeibeamte, drei von ihnen mit gezogener Schusswaffe beziehungsweise Taser in der Hand. Kurz darauf konnte der 35-Jährige überwältigt werden. Seither befindet er sich in vorläufiger Unterbringung in einer Fachklinik.

+++ Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf +++

Die Beamten leisteten dem schwer verletzten 42-Jährigen Erste Hilfe und riefen Notarzt sowie Rettungsdienst. Der Waldkraiburger wurde stationär in das Krankenhaus Mühldorf eingeliefert. Nach einer Operation bestand keine Lebensgefahr mehr. Die Geisel hatte einen Schock erlitten und musste durch ein Kriseninterventionsteam betreut werden.

Das Fachkommissariat 1 der Kriminalpolizeistation Mühldorf übernahm unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein in der Folge die Ermittlungen.

Gemäß Staatsanwaltschaft litt der zuletzt in Mühldorf wohnende deutsche Staatsangehörige damals an einem akuten Krankheitsschub mit Verfolgungswahn. Für die verwirklichten Straftaten – Geiselnahme, versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzungen – könne er wegen Schuldunfähigkeit nicht bestraft werden, heißt es in der Antragsschrift zum Sicherungsverfahren.

Kommentare