Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die wahren Schweppermänner in der Ritterschlacht

Grandioses Spektakel: So war die Premiere „1322 - Die Schlacht bei Ampfing - So geht es weiter

Berittene auf dem Weg zur Schlacht. Auch die Kostüme haben die Ampinger selbst hergestellt.
+
Berittene auf dem Weg zur Schlacht. Auch die Kostüme haben die Ampfinger selbst hergestellt.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Vor 700 Jahren kreuzten Ludwig der Bayer und Friedrich von Habsburg und Tausende Ritter ihre Klingen bei der letzten großen Ritterschlacht. Ampfing feiert das Jubiläum mit einer große Ritterschlacht. Die Premiere war spektakulär.

Ampfing – Aufwendige Pallisaden schirmen den Platz an der Isen ab, hinter dem Tor öffnet sich ein buntes Heerlager. Für Speis und Trank der Besucher ist bestens gesorgt, wie alles am Premierenabend des Freilichtspiels „1322 – Die Schlacht bei Ampfing“ glänzend organisiert.

Wenn es dunkel wird, entfaltet das Ritterspiel seine ganze Bilderkraft und zieht die Zuschauer in seinen Bann.

Bestens organisiertes Mittelalterlager

Fanfaren erklingen. Die Helfer sind freundlich, die Schauspieler laufen entspannt durch die Lagergassen und plaudern. Es ist Schlachtenzeit in Ampfing, 700 Jahre nach der letzten Ritterschlacht beginnen die Festspieltage 2022.

Mit Drehleier, Schalmei und Trommelspiel: Musikanten unterhalten die Ritter und erfreuen die Besucher.

Alles Wissenswerte zur Schlacht bei Ampfing finden Sie hier

1400 Zuschauer sind gekommen, ausverkauft. Ein euphorisierter Bürgermeister Josef Grundner schwärmt von den „22ern“, den mehr als 600 Frauen, Männern und Kindern hinter dem großen Treiben; von den Intendanten Dominikus und Tobias Huber, vom großen Zusammenhalt in der Isengemeinde. Und er kann nach über zwei Jahren endlich den Satz sagen, der wie ein Leitwort über dem ersten Abend steht: „In Ampfing wird es entschieden.“

340 Darsteller auf der Bühne

Auf in den Kampf: Wilde Szenen spielen sich auf der Bühne an der Isen ab, Reiterinnen und Reiter zeigen dabei großes Können.

Bis zu dieser Entscheidung kurz nach Mitternacht liefern 340 Darsteller ein buntes, abwechslungsreiches und manchmal spektakuläres Spiel ab. Regisseur Moritz Katzmair mischt Kammerspielszenen mit großer Reiterei, eine epische Schwerterschlacht mit intimen Liebesmomenten.

Mit dem Einzug der Heere beginnt das Freilichtspiel.

Lesen Sie auch: Neubau in Mühldorf: Was Primavera und Ceralia am neuen gemeinsamen Standort planen

Über allem aber schwebt der Geist, mehr zu sein als ein Mittelalterspektakel. Es ist der Schrecken vor der Gewalt, der Wunsch nach Versöhnung und Frieden, der Spiel und Darsteller vorantreibt. „Wir wollen auch ein Zeichen für Versöhnung setzen“, sagt Dr. Marcel Huber, der ehemalige Umweltminister hat sich unter die Fanfarenbläser eingereiht.

Über eine halbe Stunde währt die eigentliche Schlacht, dreschen Komparsen bestens eingeübt aufeinander ein.

Die wahren Schweppermänner

Die beiden Protagonisten hadern mit ihrem Schicksal. Ludwig und Friedrich, gespielt von Matthias Ettinger und Sebastian Sax, handeln und sprechen zwischen Machtgier und Verzweiflung, Hass und Liebe zueinander, Furcht und Zuversicht. Sie stürzen Tausende in die Schlacht und betrauern zugleich deren Schicksal. Am Ende steht die Versöhnung der beiden Könige über den Gräbern der über 1000 toten Kämpfer.

Imposanter Auftritt: Hunderte Darsteller machen das Freilichtspiel zu einem Spektakel.

Jedem Mann ein Ei, dem braven Schweppermanne zwei

Rückblicke: Noch spielerisch gehen der junge Friedrich und Ludwig aufeinander los. Der alte Ludwig (Matthias Ettinger) ahnt, wie es ausgehen wird.

Am Premierenabend gibt es dagegen nur Gewinner. Das sind die Zuschauer, das sind aber vor allem die Ampfinger, die sich das berühmte zweite Beute-Ei ihres großen Schlachtenlenkers Seyfried Schweppermann redlich verdient haben. Die Ampfinger, sie sind und bleiben die wahren Schweppermänner.

Am Ende reicht der Sieger dem Besiegten die Hand: Ludwig der Bayer, gespielt von Matthias Ettinger (links) und Friedrich von Habsburg, dargestellt von Sebastian Sax.

Weitere Termine und Infos

Mittelaltergefühl: Ein Feuerschlucker.

Weitere Aufführungen der Schlacht bei Ampfing sind am 13., 14., 19., 20., 21., 26., 27. und 28., August, und 2., 3. und 4. September. Karten gibt es unter 0 18 06/70 07 33 oder im Internet unter reservix. Restkarten an der Abendkasse.

Knappe Gumppenberg: Komödiant und Publikumsliebling Stefan Gillhuber.

Das Spielgelände öffnet um 16 Uhr mit dem Mittelalterlager, Festzug ist um 19.45 Uhr, das Spiel beginnt um 20.30 Uhr.

Wittelsbacher und Habsburger freundschaftlich verbunden: Mit Erzherzogin Gabriela von Habsburg (links) und Prinz Heinrich und Prinzessin Henriette von Bayern (hinten mitte) trafen die Nachfahren der einstigen Streitparteien zusammen. Begleitet wurden sie von Landrat Max und Hilde Heimerl, Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Ampfings Bürgermeister Josef Grundner (von links).

Kommentare