Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kiesabbau im Grundwasser in Mühldorf

Sorge um Grundwasser: Entscheidung über Kiesabbau in Mühldorf erst Ende des Jahres

Derzeit darf Kies an der Mühldorfer Nordtangente nur oberhalb des Grundwasserspiegels abgebaut werden. Das könnte sich bald ändern, trotz zahlreicher Proteste gegen den Abbau im Grundwasser.
+
Derzeit darf Kies an der Mühldorfer Nordtangente nur oberhalb des Grundwasserspiegels abgebaut werden. Das könnte sich bald ändern, trotz zahlreicher Proteste gegen den Abbau im Grundwasser.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Erst Ende des Jahres wird das Landratsamt über den Abbau von Kies im Grundwasser in Mühldorf an der Nordtangente entscheiden. Die Behörde prüft bis dahin, ob es eine Gefahr für das Grundwasser gibt.

Mühldorf – Bie Ende des Jahres lange werde die Prüfung des Vorhabens und der Einwände dagegen dauern, teilte das Landratsamt auf Anfrage mit. Neun Stellungnahmen von Privatleuten und acht von öffentlichen Stellen liegen dem Landratsamt vor, weitere werden nicht dazukommen, da die letzten Fristen Ende Mai abgelaufen sind.

Unterschiedliche Gründe gegen den Abbau von Kies im Grundwasser

„Die bislang vorliegenden Stellungnahmen sind inhaltlich sehr unterschiedlich“, erklärte ein Sprecher der Behörde. „Sie reichen von keinen Bedenken bis zu erheblichen Vorbehalten.“

+++ Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf +++

Dabei gehe es um die Erschließung der erweiterten Kiesgrube, eine insektenfreundliche Beleuchtung, die Nutzung für den Fischfang, die grundsätzliche Frage nach dem Sinn des Abbaus, wie er im Regionalplan vorgesehen ist und natürlich um die mögliche Gefährdung des Grundwassers.

Kies soll aus 16 Metern Tiefe gefördert werden

Die Firma Inn-Kies will an der Nordtangente etwa auf Höhe des Kingdom Parcs den bisherigen sogenannten Trockenkiesabbau erweitern, und in etwa 16 Metern Tiefe Kies aus dem Grundwasser fördern.

Nach Angaben von Geschäftsführer Thomas Wolfmeier wäre das Genehmigungsverfahren auch ohne Beteiligung der Öffentlichkeit ausgekommen, da das Gebiet im Regionalplan für den Kiesabbau vorgesehen ist. Das Landratsamt hätte die Prüfung also ohne öffentliches Verfahren durchführen können. „Wir wollten aber, dass es öffentlich ist“, sagte Wolfmeier. Denn sein Unternehmen ist davon überzeugt, dass weder das Grundwasser gefährdet, noch das Gebiet danach zur Kraterwüste wird.

Kann Abbau verhindert werden? Stadt hofft

Genau das haben unter anderem Mühldorf und Mettenheim kritisiert, und sich deshalb gegen den Abbau im Grundwasser ausgesprochen. Als Grundstücksbesitzer in dem entsprechenden Bereich hofft die Stadt darüber hinaus, mit ihrem Nein den Abbau verhindern zu können.

Bis eine Entscheidung fällt, kann sich zunächst die Firma Inn-Kies zu den Einwänden äußern, teilte das Landratsamt mit. „Danach werden die einzelnen Fachbehörden um eine Einschätzung gebeten. Anschließend ist für diejenigen, die Einwendungen oder Stellungnahmen abgegeben haben, ein Erörterungstermin vorgesehen.“ Dabei können Unternehmen und Abbau-Gegner ihre Argumente austauschen, bevor das Landratsamt entscheidet.

Kommentare