Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Keine Auftritte

So „zaubert“ Orélie Corona weg - Mühldorfer Künstlerin übersteht Pandemie dank eines Zweitjobs

Strahlende Gesichter: Zauberin Orélie will auch in Coronazeiten Optimismus verbreiten. Bis ins Frühjahr kann sie allerdings nicht auftreten, sie geht aber zuversichtlich in die neue Zwangsschließung.
+
Strahlende Gesichter: Zauberin Orélie will auch in Coronazeiten Optimismus verbreiten. Bis ins Frühjahr kann sie allerdings nicht auftreten, sie geht aber zuversichtlich in die neue Zwangsschließung.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Das Auftrittsverbot und die Einschränkungen haben auch die Mühldorfer Zauberin Orélie getroffen. Annette Lanzinger, die unter diesem Namen auftritt, verbreitet trotzdem großen Optimismus und hat schon Pläne fürs nächste Jahr.

Mühldorf – Annette Lanzinger ist ein optimistischer Mensch. Auch in den Wochen, die in normalen Zeiten zu den besten im Jahr gehören, jetzt aber komplett auf Null stehen. Nur selten kann sie so viele Menschen verzaubern, wie in der Vorweihnachtszeit. In normalen Jahren. Heuer gibt es keine Buchungen, keine Firmenfeste, private Feiern. Corona hat auch der 39-Jährigen einen kräftigen Strich durch das Künstlerdasein gemacht. Dabei war das Auftragsbuch voll, auch mit ihrer eigenen Veranstaltung, dem „Magic Dinner“, Essen und Zaubern.

Annette Lanzinger

Beim Abendessen hat es sie total erwischt

Die Mühldorferin nennt sich Orélie, wenn sie als Zauberin auf der Bühne steht. Das tut sie seit drei Jahren, seit die Vorstellung eines anderen Zauberers sie in den Bann zog. Sie saß mit ihrem Mann in einem Wellness-Hotel beim Essen, als ein Magier am Tisch kleine Tricks vollführte. „Das hat mich total erwischt“, erzählt sie.

Lanzinger ging auf die Zaubererschule in Pullach, gab ihr Geschäft „Guckloch“ auf dem Mühldorfer Stadtplatz auf und nannte sich fortan Orélie. Sie trat in München auf und im Mühldorfer Haberkasten, bei Familienfesten und in Wirtshäusern mit ihrem „Magic Dinner“.

Wie „Orélie“ Corona trotzt

Im Gegensatz zu anderen Künstlern brachte die Corona-Krise mit ihrem abrupten Abbruch aller Auftrittsmöglichkeiten und dem vorübergehenden Neustart im Sommer Lanzinger nicht in finanzielle Schwierigkeiten. Als die Auftrittsmöglichkeiten wegfielen, stieg die zweifache Mutter wieder im Grafikbetrieb ihres Mannes ein. Unterstützung vom Staat braucht sie deshalb nicht. „Webdesign, der Aufbau von Internetseiten boomt“, sagt sie, das Geschäft ihres Mannes sei bisher gut durch die Krise gekommen. „Ich habe einfach Glück“, weiß sie – aber auch, dass viele Kollegen vor einem Scherbenhaufen stehen.

Lesen Sie auch:

Orélie ist jetzt zauberhaft

Wirtschaftlich gut abgesichert, hat Lanzinger ihr Programm ins Frühjahr verschoben. Die Reaktion der Gäste hat sie völlig überrascht: „Es kam ein einziges Ticket zurück“, sagt sie. „Die Leute wollen wirklich wieder ausgehen und etwas erleben.“ Das freut sie besonders, sie strahltr: „Ich bin nicht allein mit meinem Optimisums, die Leute sind dabei.“ Auch die Wirte, wie die des Winters in Mühldorf oder des Gasthauses Roßkothen in Stetten, in denen Lanzinger im Frühjahr auftreten will.

Mut finden, wieder rauszugehen

So kann sie getrost abwarten und auf die Erfüllung eines Weihnachtswunschs warten: „Wichtig ist, dass die Leute den Mut haben, wieder rauszugehen, wenn die Erlaubnis kommt“, sagt sie.

Mehr zum Thema

Kommentare