Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sicherheit beim Baden

Bürgermeister Tobias Windhorst zeigt auf den QR-Code.
+
Bürgermeister Tobias Windhorst zeigt auf den QR-Code.

Töging. – Bekanntlich müssen aufgrund der Corona-Pandemie in dieser Saison die Kontaktdaten aller Besucher im Töginger Schwimmbad erfasst werden, um damit eine Rückverfolgung im Falle einer Covid-19-Infektion zu ermöglichen.

Ab sofort steht dafür eine digitale Lösung zur Verfügung, die erforderliche Registrierung kann kontakt- und papierfrei erfolgen.

Die Besucher scannen den QR-Code mit dem Smartphone ein und geben dort ihre Kontaktdaten an. Der Code findet sich an der Kasse und ebenso beim Ausgang. Dafür muss nichts installiert oder heruntergeladen werden.

Gäste, die kein Smartphone besitzen oder es nicht verwenden möchten, können weiterhin die ausgelegten Zettel ausfüllen oder vorab herunterladen unter www.toeging.de.

Nur auf Anforderung der Gesundheitsbehörden können die Kontaktdaten für ein bestimmtes Zeitfenster entschlüsselt und an die Behörden übergeben werden. Datenschutz und -sicherheit sind bei Nutzung umfassend gewährleistet. Die Daten werden ausschließlich im deutschen Rechenzentrum der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung (AKDB), gespeichert, welches durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zertifiziert ist. Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben werden die Kontaktdaten nach vier Wochen automatisch gelöscht.

„Ich freue mich, dass die AKDB diese innovative Lösung anbietet. Die Kosten betragen für die Stadt lediglich fünf Euro pro Monat, daher bieten wir diesen Service für die Bürger kostenlos an“, erklärt Bürgermeister Tobias Windhorst.

Kommentare