Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Serie „Vereine sind Leben“

Umfassende Hilfe: Das Bayerische Rote Kreuz ist für den Landkreis Mühldorf unverzichbar

Geschäftsführerin Tanja Maier bei der Einweihung des Hospizmobils.
+
Geschäftsführerin Tanja Maier bei der Einweihung des Hospizmobils.
  • Hans Rath
    VonHans Rath
    schließen

Das Rote Kreuz im Landkreis Mühldorf bietet den Menschen ein umfassendes Angebot an Dienst- und Hilfeleistungen. Das BRK Mühldorf beschäftigt im Landkreis insgesamt 175 hauptamtliche Mitarbeiter inklusive geringfügig Beschäftigte, ehrenamtlich sind sage und schreibe 572 Damen und Herren tätig.

Mühldorf – Eine äußerst wichtige Institution ist in Mühldorf das Bayerische Rote Kreuz. Das Bayerische Rote Kreuz rettet Menschen, hilft in Notlagen, bietet eine Gemeinschaft, steht den Armen und Bedürftigen bei und wacht über das humanitäre Völkerrecht – in Deutschland und in der ganzen Welt.

Vielfältiges Angebot des BRK

Das Rote Kreuz verfügt über ein vielfältiges Angebot, diese immens wichtigen Hilfen zu verwirklichen: Jedem fällt bei dem Begriff „Rotes Kreuz“ sofort der Rettungsdienst ein, jeder hat schon des Öfteren einen Krankenwagen mit Martinshorn und Blaulicht durch die Stadt fahren sehen - im Einsatz, um einem kranken oder einem verunfallten Menschen zu helfen. 84 hauptamtliche Mitarbeiter – in Zeiten mit immensem Arbeitsaufkommen stets unterstützt von qualifizierten ehrenamtlichen Mitarbeitern– stehen in diesem Bereich an 365 Tagen rund um die Uhr bereit, um Menschen in Not beizustehen.

Auch interessant: Kein Sommer in Mühldorf ohne Kultur - Stadt und Vereine uneins über das Wie

Der Rettungsdienst ist aber nicht das einzige, was das Rote Kreuz leistet: „Essen auf Rädern“ liefert qualitativ hochwertiges Essen nach Hause – für Menschen, die nicht mehr selbst kochen können oder wollen.

Für Menschen mit einer vorübergehenden oder dauerhaften Behinderung gibt es den betreuten Fahrdienst, um diesen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern und den Alltag so angenehm wie möglich zu machen.

Hausnotruf für die Senioren

Um älteren Mitbürgern in ihrem Zuhause – trotz Krankheit oder Behinderung - Sicherheit und Geborgenheit zu gewährleisten, gibt es den Hausnotruf. Ganz gleich, ob bei Schwindel, Kreislaufproblemen oder bei ernsten Notfallsituationen zu Hause: Mit dem Hausnotruf kann auf Knopfdruck Kontakt zur BRK-Hausnotrufzentrale hergestellt werden. Geschulte Mitarbeiter sorgen sieben Tage die Woche rund um die Uhr für schnelle Hilfe.

Im Landkreis betreibt das Rote Kreuz zwei Läden: In der Beethovenstraße in Waldkraiburg gibt es den Rotkreuzladen, bei dem Bedürftige mit Berechtigungsschein Lebensmittel zu vergünstigten Preisen beziehen können. In Mühldorf existiert in der Luitpoldpassage am Stadtplatz der Second-Hand-Kleiderladen ‚People‘, wo Anziehsachen, Haushalts- und Dekoartikel günstig erworben werden können.

Das Rote Kreuz bietet darüber hinaus Erste-Hilfe-Kurse an, hier wird gelernt, wie man sich in einem Notfall richtig verhält und Leben retten kann. Auch Blut spenden kann man bei dieser Einrichtung – täglich werden in Deutschland 15000 Blutspenden benötigt.

Was Sie auch interessieren könnte: Mühldorf: Ehrenamtlich rund um die Uhr im Einsatz für die Bürger

Für ältere Menschen ab 65 Jahren bietet das Rote Kreuz den Seniorenclub an. Zu nicht von der Pandemie beherrschten Zeiten bietet sich jeden ersten Mittwochnachmittag im Monat für Seniorinnen und Senioren die Gelegenheit, sich zu treffen, sich auszutauschen und gemeinsam etwas zu unternehmen.

Lesen Sie auch: In Mühldorf eingeweiht: Hospizmobil soll Herzenswünsche sterbender Menschen erfüllen

Ein Alleinstellungsmerkmal, also etwas, das sonst niemand im Landkreis anbietet, besitzt das Rote Kreuz mit dem Hospizmobil „Herzenswunsch“. Dieser Kleinbus ist für todkranke Menschen gedacht, denen noch einmal ein Herzenswunsch erfüllt werden soll, sei es eine Fahrt zum Chiemsee oder zu einem Spiel des FC Bayern in die Allianz-Arena. im Roll- oder im Tragestuhl an den Ort seiner oder ihrer Sehnsucht gefahren werden. Dieses Projekt wird über Spenden finanziert. Auch hier sind unsere unermüdlichen ehrenamtlichen Kräfte im Einsatz.

BRK beschäftigt 175 Mitarbeiter

Das BRK Mühldorf beschäftigt insgesamt 175 hauptamtliche Mitarbeiter inklusive geringfügig Beschäftigte, ehrenamtlich sind sage und schreibe 572 Damen und Herren tätig. Dies teilte Pressesprecherin Tina Buchner in einer telefonischen Anfrage mit.

Dank des Umzugs von der Ahamer Straße 18 in die Ahamer Straße 11 konnten wegen des nunmehr größeren Gebäudes Büros entzerrt werden, Mitarbeiter wechselten in das Home-Office.

Neuland betrat das Rote Kreuz mit der Corona-Teststation, die vom 1. September bis zum 31. Dezember auf dem Mühldorfer Volksfestplatz in Betrieb war. Hier war das BRK zuständig für die Terminierung und die Registrierung. Zusätzlich dazu unterstützten ehrenamtliche Mitarbeiter bei den Abstrichen. Die Tests werden seit dem 1. Januar von einer externen Firma durchgeführt.

Rote Kreuz ist beim Impfzenrum aktiv

Aber die Aufgaben sind beim Roten Kreuz nicht weniger geworden. Im ehemaligen DM-Markt in Mühldorf-Süd betreut das Rote Kreuz jetzt das Impfzentrum des Landkreises, derzeit mit 12 Mitarbeitern, die für die Terminierung, Anmeldung und den Check Out zuständig sind. Seit Mitte Dezember des letzten Jahres werden Impfwillige registriert, bekommen einen Termin und werden geimpft. Drei Wochen später erfolgt die zweite Impfung.

Das Rote Kreuz ist für alle Menschen da, um ihnen in Notlagen zu helfen. Und das ist gut so.

-

Kommentare