Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Sechziger“-Fans treffen sich im Sommer im Biergarten

Einige Engelsberger „Einlaufkinder“ bei einem Spiel der Löwen zeigt das Bild, das aus der Zeit vor Corona stammt. Schon öfter fungierten Mädchen und Buben des Fanclubs als Fahnenkinder.
+
Einige Engelsberger „Einlaufkinder“ bei einem Spiel der Löwen zeigt das Bild, das aus der Zeit vor Corona stammt. Schon öfter fungierten Mädchen und Buben des Fanclubs als Fahnenkinder.

Engelsberg –. Der Engelsberger Löwenfanclub blickt auf ein ereignisarmes Jahr zurück.

Termine fielen coronabedingt aus.

Viele Mitglieder hatten sich zum Vereinsausflug angemeldet, der im August zum ersten Mal stattfinden sollte. Doch der Ausflug musste abgesagt werden.

Bis März gab es zwei gut besuchte Clubabende. Auch die Jahresversammlung mit Ehrungen langjähriger Mitglieder wurde im März, noch kurz vor dem Shutdown, durchgeführt.

Im Sommer veranstaltete der Verein zwei Clubabende, nachdem Treffen wieder erlaubt waren. Die Mitglieder saßen bei schönem Wetter im Biergarten zusammen, also im Freien. Auch einige Spiele des TSV 1860 München im Grünwalder Stadion, soweit wieder erlaubt, besuchten die Engelsberger Fans.

Ausgefallen war die Weihnachtsfeier mit Versteigerung. Einen traurigen Verlust erlebte der Engelsberger Sechzger-Fanclub Anfang des vergangenen Jahres. Sepp Dobler, Gründungsmitglied und über 40 Jahre lang Vorsitzender, verstarb, ebenso kurz vorher seine Frau Ingrid, die langjährig als Herbergsmutter fungierte.

Die Jahresversammlung 2020 ist verschoben. Da es im vergangenen Jahr kaum gesellschaftliche Aktivitäten gab, hat sich der Vorstand dazu entschlossen, für das Jahr 2020 keine Mitgliedsbeiträge zu erheben. gg

Kommentare