Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sechs Kubikmeter Sperrmüll rund um Mettenheim gesammelt

Zahlreiche umweltbewusste Bürger beteiligten sich am „Ramadama“im gesamten Gemeindebereich. Assanger
+
Zahlreiche umweltbewusste Bürger beteiligten sich am „Ramadama“im gesamten Gemeindebereich. Assanger

Zur zweiten Auflage der Frühlingsaufräumaktion kamen, trotz des wechselhaften Wetters, rund 150 umweltbewusste Helfer vor dem Dorfladen zusammen. Das „Ramadama“ war im vergangenen Jahr von 3. Bürgermeister Michael Mooshuber mit seinem Team der ÜWG ins Leben gerufen worden.

Mettenheim –Das Organisationsteam hielt einen perfekt vorbereiteten Ablaufplan mit genau definierten Einsatzgebieten bereit. Die 19 Gruppen wurden damit über das gesamte Gemeindegebiet von Gumattenkirchen bis Innbeton und von den Ortsgrenzen von Ampfing bis Altmühldorf optimal verteilt und eingesetzt.

Am Ende wurden dem dem Mettenheimer Bauhof zur fachgerechten Entsorgung rund sechs Kubikmeter Sperrmüll übergeben. Über 200 Flaschen wurden von den fleißigen Sammlern vorsortiert und von der ÜWG Mettenheim ordnungsgemäß entsorgt. Als Dankeschön gab es für die freiwilligen Landschaftspfleger im Anschluss eine stärkende Brotzeit und Getränke sowie für die vielen Kinder 500-Euro-Scheine aus Esspapier. Die ÜWG Mettenheim wird die Aktion „Ramadama“ zum aktiven Umweltschutz nach dem Motto „Mettenheim erhalten-Zukunft neu gestalten“ fest in ihr jährliches Rahmenprogramm mit aufnehmen. pea

Kommentare