Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sanierung der Pfarrkirche muss noch ein Jahr warten

Aschau – Die Erzdiözese hat grünes Licht gegeben für die Sanierung der Aschauer Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt (wir berichteten).

Doch in Aschau muss man sich noch etwas gedulden. Denn wegen der späten Kostenzusage durch den Vergabe-Ausschuss des Ordinariats können in diesem Jahr erst die detaillierten weiteren Planungen und danach die Ausschreibungen der Gewerke erfolgen. Dies hat das Ordinariat erst kürzlich in einem Brief an die Pfarrei mitgeteilt, wie Pater Bernhard Stiegler informiert. Mit den eigentlichen Arbeiten in und auf der Kirche kann damit erst nächstes Jahr im Frühjahr begonnen werden. Voraussichtlich werden die Arbeiten bis 2023 dauern. „Mein Traum vom schnellen Beginn nach Pfingsten, was wir ursprünglich einmal so geplant hatten, und eine Wiedereröffnung der Kirche für die Feiern der Gottesdienste zum Kirchweihfest im Herbst hat sich damit leider zerschlagen“, sagt Pater Stiegler.

Kommentare