Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mühldorfer Volleyballer starten durch

Ruperti-Gymnasium steht im Bundesfinale

Zum ersten Mal seit 2006 konnten sich die Volleyballer des Ruperti-Gymnasiums wieder für das Bundesfinale qualifizieren.
+
Zum ersten Mal seit 2006 konnten sich die Volleyballer des Ruperti-Gymnasiums wieder für das Bundesfinale qualifizieren.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, skandierte das Beachvolleyballteam des Ruperti-Gymnasiums nach dem Endspielsieg im Landesfinale.

Mühldorf – Endlich geschafft, sagte sich auch der Betreuer Jogi Tille nach dem Gewinn des Bayerischen Meistertitels. Nach 2006 schaffte es das Ruperti-Gymnasium, sich zum zweiten Mal für das Bundesfinale zu qualifizieren.

Was in der Halle von 2005 bis 2014 fünf Mal gelang, gab es im Beachvolleyball bisher nur einmal. Grund dafür ist, dass der Beachwettkampf ein Mixed-Bewerb ist, bei dem ein Mädchen-, ein Jungen- und ein Mixed-Team antreten müssen. Da bisher zu wenige Mädchen in Mühldorf Volleyball gespielt hatten, scheiterte das Mühldorfer Gymnasium immer knapp. Aber diesmal waren auch sehr gute Mädchen mit am Start.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

So gab das Mädchenteam mit Magdalena Enzinger und Ricarda Fellner sowie Romy Feuchtgruber nur ein Spiel ab, und zwar gegen die Nachwuchsspielerinnen des Bundesligisten aus Straubing. Ansonsten gewannen sie alle Spiele: zweimal gegen Bamberg und im Endspiel gegen das Gymnasium Schwandorf. Das Mixedteam mit Lena Olliges und Felix Schinko gewann genauso wie das Jungenteam, mit Moritz Wöls, Maxi Himsl und Kilian Haugg, alle Spiele ohne einen Satzverlust. Die Belohnung für das Team ist die Reise zum Bundesfinale in der ersten Schulwoche des neuen Schuljahrs. Zu toppen wäre dort der fünfte Platz, der 2006 erreicht wurde. re/EW

Kommentare