Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Runder Tischgegen Müll

Mühldorf. –Auf Anregung von Umweltreferent Stephan Schinko (Grüne) soll es in Mühldorf einen runden Tisch geben, der sich des Themas Müll annimmt.

Das hat der Bauausschuss jetzt einstimmig beschlossen. Mitarbeiten soll in diesem Gremium auch die Plogging-Gruppe Mühldorf und Vertreter der Stadtverwaltung. Zugleich lehnte der Ausschuss einen Antrag der SPD ab, ein Konzept zur Müllvermeidung zu erstellen. Das hielten vor allem Bürgermeister Michael Hetzl (UM) und Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner für überflüssig oder schwer umsetzbar. Die Trennung des Mülls aus städtischen Abfalleimern sei genauso schwer umzusetzen und teuer, wie die konsequente Verhängung von Bußgeldern gegen Menschen, die ihren Müll wegwerfen. Weichselgartner sagte zu, an einigen Mülleimern vanadalismussichere Aschenbecher anzubringen. Schinko bot daraufhin an, als Umweltreferent zusammen mit der Plogging-Gruppe einen Leitfaden zur Müllvermeidung zu entwickeln. „Es wäre schade, wenn wir die Initiative der Plogging-Guppe abwürgen würden“, sagte er.

Kommentare