Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rotary-Club spendet 400 Masken

Markus Hajek vom Rotary-Club Mühldorf-Waldkraiburg überreichte Irmgard Geiszer von der Ambulanten Pflege der Caritas 400 Atemschutzmasken. re

Mühldorf. – Klinik-Chefarzt Dr. Hans-Ulrich Kain sowie Rotary-Präsident Markus Hajek haben der Ambulanten Pflege und Betreuung im Caritas-Zentrum Mühldorf 400 FFP2-Atemschutzmasken vom Kreisklinikum Mühldorf überreicht.

Kain erklärte: „Wir als Rotary-Club unterstützen seit über 40 Jahren Menschen mit Bedürftigkeit, weltweit und lokal. Wir wissen, wie knapp die Ressourcen von Schutzmasken im Augenblick sind und möchten auch in diesem Bereich unterstützen.“

Irmgard Geiszer, Pflegedienstleiterin bei der Caritas, zeigte sich begeistert. „Diese Spende ist ein großartiges Signal und hilft uns gewaltig in der nächsten Zeit, unsere 200 Patienten im ganzen Landkreis pflegen zu können.“

Auch Caritas-Kreisgeschäftsführer Richard Stefke bedankte sich: „Wir versuchen, langsam wieder in die Face-to-Face-Beratungen zurückzukehren und unser Zentrum wieder für die Klienten zu öffnen, da ist dies eine Riesenunterstützung.“

„Wir freuen uns, etwas dankend wieder zurückgeben zu können, an die, die jetzt tagtäglich helfen“, unterstrich Hajek.

Kain bemerkte abschließend: „Schade, dass es erst Corona brauchte, um die Pflege und deren Mitarbeiter endlich mal in den Fokus zu rücken.“ Dem stimmte Geiszer zu: „Auch wir versuchen, unseren Mitarbeitern, die in dieser Krise tagtäglich zu den Patienten fahren, eine kleine Anerkennung auszusprechen.“ So habe zu Ostern jeder einen Gutschein über 40 Euro für eine regionale Gärtnerei erhalten. Diese Aufmerksamkeit unterstütze gleichzeitig die Geschäfte vor Ort in der Corona-Krise.

Kommentare