Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kandidat erhält alle Stimmen

Richard Fischer bleibt an der Spitze des DGB-Kreisverbands

Richard Fischer
+
Richard Fischer

Bei der konstituierenden Sitzung des Kreisverbandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Mühldorf wurde Richard Fischer zum Vorsitzenden gewählt.

Mühldorf - Der ehemalige Gewerkschaftssekretär der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) erhielt alle Stimmen der anwesenden Gewerkschaftsvertreter.

Als Stellvertreter wurde Thomas Hundhammer, Vertreter der Gewerkschaft Verdi im DGB-Kreisverbandsvorstand, bestimmt. Hundhammer, der als Personalratsvorsitzender bei der Stadt Waldkraiburg tätig ist, erhielt ebenfalls ein einstimmiges Votum.

Erster Gratulant war der Regionsgeschäftsführer des DGB-Oberbayern Günter Zellner. Die Wahl Fischers sei ein „Zeichen der Kontinuität im Kreisverband“. Der DGB ist Dachverband von acht Gewerkschaften, die im Landkreis Mühldorf über 6000 Mitglieder vertreten.

Ebenfalls auf der Tagesordnung standen die Planungen für das laufende Jahr. Der DGB will sich bei den anstehenden Bundestagswahlen aktiv in die politische Diskussion einmischen und dabei die Themen „Gute Arbeit“ und „Soziale Gerechtigkeit“ in den Mittelpunkt stellen. Dazu werde es mehrere Aktionen und Veranstaltungen im Landkreis und der Region geben.

Zentrale Forderung des DGB ist, dass die Kosten zur Bewältigung der derzeitigen Corona-Pandemie nicht einseitig zulasten der Beschäftigten und ihrer Familien gehen. Eine gerechte Finanzierung beziehe alle Bevölkerungsgruppen mit ein, auch Vermögende und Spitzenverdiener. Dabei können für den DGB „starke Schultern mehr belastet werden als kleine Einkommen“.

Um wieder mehr Wirtschaftswachstum zu generieren, braucht es mehr öffentliche Investitionen und steigende Löhne. Für den DGB muss es bei einer gleichen Beteiligung von Arbeitgebern und Beschäftigten an den Sozialversicherungsabgaben bleiben. Forderungen nach einer Erhöhung des Renteneintrittsalters oder Rentenkürzungen werden auf massiven Widerstand der Gewerkschaften treffen.

Mehr zum Thema

Kommentare