Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CORONA-PARTY AM INNKANAL

Aufwendige Rettungsaktion: Hilfskräfte bergen betrunkene und verletzte Person vom Innkanalufer

Die Bergung am Innkanalufer gestaltete sich schwierig.
+
Die Bergung am Innkanalufer gestaltete sich schwierig.

Eine verbotene Geburtstagstagsfeier, und das auch noch am Innkanal, führte am Freitag zu einem Einsatz der Rettungskräfte an der Eisenbahnbrücke am Mettenheimer Weg.

Mühldorf – Eine Verletzte und stark betrunkene Person war am Freitag unter der Eisenbahnbrücke, die über den Innkanal in Mühldorf führt, zu retten. Dazu wurde die Feuerwehr Altmühldorf alarmiert. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wurden die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei gegen 16.45 Uhr ans Innkanalufer am Mettenheimer Weg gerufen.

Drei Männer feierten Geburtstag

Auslöser für den Einsatz war eine „Geburtstagsfeier“ unterhalb der Bahnbrücke. Drei Personen unterschiedlicher Haushalte, im Alter von 16, 18 und 44 konsumierten gemeinsam Alkohol. Vermutlich aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums verlor der 44-Jährige das Gleichgewicht und verletzte sich am Fuß.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Wegen dem unwegsamen Gelände gestaltete sich der Abtransport des Verletzten derart schwierig, dass der Rettungsdienst von der Mühldorfer Feuerwehr unterstützt werden musste. Die Feiernden erwarten nun mehrere Anzeigen unter anderem wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs und aufgrund des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Mehr zum Thema

Kommentare