Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rathaus-Empfang für Spiros Nakas

Zum Eintrag ins Goldene Buchbegrüßte Bürgermeisterin Marianne Zollner (Zweite von links) den griechischen Maler Spiros Nakas (sitzend) gemeinsam mit (von links) Alexandra Seisenberger und Alfred Hable vom Arbeitskreis Städtepartnerschaft, Robert Wahl von der Sparkasse Altötting-Mühldorf, Günther Knoblauch und Gabriele Röpke vom Kunstverein Inn-Salzach.Baumgartner

Mühldorf –. Zum Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Mühldorf – vor der Corona-Krise – hat Bürgermeisterin Marianne Zollner den Künstler Spiros Nakas aus der Partnerstadt Iraklio empfangen.

Nakas stellte seine Werke in der Kundenhalle der Sparkasse Altötting-Mühldorf am Katharinenplatz aus. Bei der Ausstellung unter dem Motto „Ars memorandi“ zeigte Spiros Nakas 22 Bilder in Memo-Technik.

Die Städtepartnerschaft mit Iraklio besteht seit 15 Jahren und ist für Mühldorf von großer Bedeutung, betonte die Bürgermeisterin. „Es ist wichtig, wenn wir Freunde in Europa haben – Freunde machen Frieden.“ Vor allem kultureller Austausch bereichere beide Seiten.

Es sei vor allem der Initiative der Bürgermeisterin zu verdanken, dass die Partnerschaft auch jenseits des Austauschs offizieller Delegationen in der Bevölkerung verankert worden sei, betonte der Vorsitzende des Arbeitskreises Städtepartnerschaft, Altbürgermeister Günther Knoblauch.

Der Kunstverein Inn-Salzach wird auch in Zukunft den Kontakt mit Griechenland aufrechterhalten, so Vorsitzende Gabriele Röpke.

Kommentare