Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Mit Feuerwehr, KSK und Schützengesellschaft: Ranoldsberg trauert um Maximilan Kaltenecker

Maximilian Kaltenecker
+
Maximilian Kaltenecker

Plötzlich und unerwartet verstarb Maximilian Kaltenecker aus Loiperding. Zur Trauerfeier kamen zahlreiche Gäste nicht nur aus der Region - ein Nachruf.

Buchbach – Schnell verbreitete sich die Nachricht über das unerwartete Ableben von Maximilian Kaltenecker aus Loiperding. Eine große Zahl an Trauergästen geleitete den Verstorbenen auf dem Friedhof in Ranoldsberg zu seiner letzten Ruhestätte. Neben den Angehörigen, Verwandten, Nachbarn und Freunden erwiesen dabei auch die Feuerwehr, die Krieger- und Soldatenkameradschaft und die Marianische Männerkongregation aus Ranoldsberg sowie die Schützengesellschaft 1907 Sterneck ihrem langjährigen Mitglied die letzte Ehre.

Maximilian Kaltenecker wurde seinen Eltern Georg und Maria Kaltenecker im Februar 1936 in Forn bei Walkersaich geboren. Im Alter von drei Jahren kam er nach Loiperding und wuchs dort zusammen mit seiner Schwester Hildegard auf dem elterlichen Hof auf. Er besuchte die Volks- und Berufsschule in Ranoldsberg und half von klein an auf dem Hof mit.

+++Weitere Nachrufe finden Sie hier.+++

1966 heiratete er Anni Rieglsperger aus Zelg. Aus der glücklichen Ehe gingen die Söhne Franz und Maximilian sowie in Folge Enkel Martin hervor. Im selben Jahr wie ihre Hochzeit übernahm er mit seiner Anni den elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb. Sie erneuerten die Gebäude und bauten den Betrieb aus. 2001 übergaben sie den Hof an Sohn Maximilian.

Der Verstorbene arbeitete bis ins hohe Alter auf dem Betrieb mit und unterstütze den Hofnachfolger. Eine besondere Freude bereitete ihm Enkel Martin, mit dem er noch an seinem Todestag ausgiebig scherzen durfte. Wenn es die Arbeit auf dem Hof zuließ, unternahm er mit seiner Frau Tagesausflüge und mehrtägige Reisen mit den örtlichen Vereinen. Besondere Erlebnisse waren dabei die Lehrfahrten mit dem Bauernverband, welche sie bis nach Griechenland führten.

Im Alter von 86 Jahren entschlief der Verstorbene am 25. Juni 2022 unerwartet zu Hause im Beisein seiner Familie.

JF

Mehr zum Thema

Kommentare