Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viel Wärme in Lohkirchen

Raiffeisengebäude in Lohkirchen bekommt Hackschnitzelheizung

Vom separaten Heizgebäude aus werden derzeit die Leitungen für die Hackschnitzelheizung verlegt.
+
Vom separaten Heizgebäude aus werden derzeit die Leitungen für die Hackschnitzelheizung verlegt.
  • Rita Stettner
    VonRita Stettner
    schließen

Gemeinde investiert 440.000 Euro – Sechs Förderanträge gestellt – Heizmaterial kommt aus der Region.

Lohkirchen – Schon langsam schreitet die Sanierung des Raiffeisengebäudes in Lohkirchen dem Ende entgegen.

Nachdem das ganze Jahr fleißig umgebaut wurde, folgt jetzt mit dem Einbau einer Hackschnitzelheizung, eine der letzten Arbeiten am Gebäude. Und diese lässt sich die Gemeinde einiges kosten.

Bunker mit 40 Kubikmeter Fassungsvermögen

In einem separaten Heizgebäude wird dazu ein Hackschnitzelkessel mit Puffer eingebaut. Der Heizkessel hat eine Leistung von 150 Kilowatt, und um diesen beheizen zu können, steht ein Bunker mit einem Inhalt von 40 Kubikmeter zur Verfügung.

Auch interessant: Planänderung für mehr Barrierefreiheit am Raiffeisengebäude in Lohkirchen

Das Heizmaterial wird aus Hackschnitzel bestehen, das Heizmaterial kommt aus der Region.

Auch Saal, Schule und Kindertagesstätte profitieren

Neben dem Raiffeisengebäude wird auch noch die Gemeindekanzlei mit Gemeindesaal, die Schule, Kindertagesstätte und ein privates Wohnhaus, beheizt werden können.

Außerdem bestehen noch Kapazitäten für ein weiteres Gebäude.

Mehr als die Hälfte der Kosten wohl durch Fördermittel abgedeckt

Die Gebäude, die für das Beheizen mit Hackschnitzel vorgesehen sind, werden nach und nach 2022 angeschlossen. Insgesamt wurden für alle Gebäude, inklusive Heizzentrale, die Kosten mit circa 440.000 Euro netto veranschlagt.

Die Gemeinde hat dazu insgesamt sechs Förderanträge gestellt, die voraussichtlich dazu führen, dass mehr als die Hälfte der Kosten durch Zuschüsse abgedeckt werden können.

Mehr zum Thema

Kommentare