Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radweg von Gumaring nach „Menham“?

Mettenheim – Wenn tatsächlich ein neuer Radweg zwischen Gumattenkirchen und Mettenheim gebaut würde, gefiele das auch dem radlbegeisterten Bürgermeister Stefan Schalk.

Trotzdem hält er die Realisierung eines solchen auf der Bürgerversammlung geäußerten Wunsches der Gumaringer so bald nicht für machbar. Die Gemeinde müsste einen fünf bis zehn Meter breiten Streifen Grund neben der Kreisstraße kaufen können und die Zuschüsse von Staat und Landkreis zur Finanzierung gesichert sein. Denn, so meinte Gemeinderat Josef Guggenberger (CSU): „Die Gemeinde kann das nicht allein schultern.“

Hans Schaumeier (CSU) konnte sich den Bau des Radweges im Zusammenhang mit dem geplanten Neubau der Straße nach Lochheim vorstellen. Franz Hinmüller (ÜWG) machte auf die rechtzeitige Information der Grundeigentümer aufmerksam, die die Gemeinde bei einer solchen Maßnahme unbedingt mit ins Boot holen müsse.

Gemeinderat Michael Mooshuber (ÜWG) regte an, einen solchen Radweg möglicherweise nicht an der Straße entlang zu führen, sondern auf der kürzesten Strecke zwischen den beiden Orten.

Der Bürgermeister glaubt fest an den verstärkten Ausbau der Radwege in der Zukunft und versprach dem Gemeinderat, sich nach Fördermitteln erkundigen zu wollen. KCh

Kommentare