Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Querdenker kritisieren Politik scharf

-
+
-

Dutzende Demonstranten und ein Großaufgebot der Polizei: Dieses Bild bot sich am Samstag gegen 13 Uhr Passanten in Mühldorf am Inn.

Die „Querdenker“ hatten dazu aufgerufen, am Stadtplatz gegen die Corona-Politik der Regierung zu demonstrieren. Angemeldet war die Demonstration von den Veranstaltern für 300 Personen, gekommen sind weitaus weniger: Etwa 50 Personen haben sich eingefunden. Im Einsatz standen 30 Bereitschaftspolizisten sowie etwa 20 Polizisten aus Mühldorf. Den Demonstranten standen rund 150 Besucher gegenüber, die außerhalb des abgesperrten Bereichs auf der Sonnenseite des Mühldorfer Stadtplatzes zusahen, wie die Demonstration ablief. Die Pandemie-Leugner mussten von Versammlungsleiter und Querdenken-871-Sprecher Bernd Thomas Dreyer, aufgerufen werden, der Masken- und Abstandspflicht gerecht zu werden. Mit einer Unterschriftenaktion rief Dreyer die Teilnehmer auf, den Bayerischen Landtag abzuberufen. Scharfe Angriffe auf die Politiker in Bonn und München formulierten die Redner unter dem großen Beifall der anwesenden Demonstranten. fib

Kommentare