Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das rät das Gesundheitsamt Mühldorf Betroffenen

Quarantäne-Pflicht bei Corona fällt – Soll ich trotzdem zu Hause bleiben?

Dass der Schnelltest vieler Corona-Infizierter bis zu zehn Tage und länger positiv ausfällt, hat auch das Gesundheitsamt Mühldorf festgestellt.
+
Dass der Schnelltest vieler Corona-Infizierter länger positiv ausfällt, hat auch das Gesundheitsamt Mühldorf festgestellt.
  • Christa Latta
    VonChrista Latta
    schließen

Mühldorf – Ab Mittwoch müssen sich Corona-Positive nicht mehr isolieren. Dabei stellen gerade jetzt viele Infizierte fest, dass ihr Schnelltest länger positiv ausfällt. Was ist zu tun? Die OVB-Heimatzeitungen haben beim Gesundheitsamt nachgefragt.

Länger positiv mit weniger Symptomen, hat das auch das Gesundheitsamt festgestellt?

Dr. Cornelia Erat: In den vielen Gesprächen mit Infizierten hören wir ebenfalls, dass der Selbsttest häufig zwischen sieben und zehn Tage lang positiv ausfällt, obwohl Symptome nur gering oder in den ersten zwei bis drei Tagen vorhanden waren.

Dr. Cornelia Erat.

Abgesehen von diesen eher milden Krankheitsverläufen gibt es jedoch weiterhin, wenn auch aktuell nur vereinzelt, Fälle mit ausgeprägten Krankheitssymptomen über einen längeren Zeitraum.

Die Quarantäne-Pflicht fällt weg. Was ist zu tun, solange der Selbsttest positiv ist?

Dr. Erat: Auch das Ende der fünftägigen Quarantäne hat nicht bedeutet, dass danach keine Infektiosität mehr gegeben ist, sie ist lediglich reduziert.

Auch interessant: Eine Legende sagt leise „Servus“: Pollinger Georg Emmerl im Alter von 65 Jahren verstorben

Daher haben wir dringend empfohlen, auch danach für weitere sieben bis zehn Tage bei Kontakt mit anderen Personen eine FFP2-Maske zu tragen.

Wie sollte man sich in den Tagen nach dem ersten wieder negativen Test verhalten?

Dr. Erat: Ein negativer Schnelltest nach Infektion heißt nicht, dass keinerlei Infektiosität mehr vorliegt. Die Viruslast ist deutlich reduziert und damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung anderer.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf

Auch hier gilt in den ersten Tagen, vor allem den Kontakt zu vulnerablen Gruppen, zum Beispiel den Besuch bei Oma und Opa, zu vermeiden oder konsequent eine FFP2-Maske zu tragen. Die fünftägige Quarantäne-Zeit war eine Kompromisslösung zwischen maximalem Schutz vor Ansteckung, Einschränkung der Freiheit des Einzelnen und langen Ausfallzeiten im Berufsleben. Daher ist zusätzlich die Eigenverantwortung des Einzelnen erforderlich.

Wegfall der Corona-Isolationspflicht – Das gilt ab Mittwoch in Bayern

In Bayern wird die generelle fünftägige Isolationspflicht nach positivem Covid 19-Test ab Mittwoch, 16. November, Geschichte sein. Die Corona-Quarantäne wird im Freistaat abgeschafft.

„Es ist der richtige Zeitpunkt für mehr Eigenverantwortung der Menschen“, sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek kürzlich. „Die Entscheidung bedeutet nicht, dass wir dem Infektionsgeschehen freien Lauf lassen.“ Denn, um vulnerable Gruppen zu schützen, gibt es weiter ein paar Auflagen: Positiv Getestete ab sechs Jahren müssen außerhalb der eigenen Wohnung eine Maske tragen. Im Freien geht es ohne Maske, aber nur mit 1,5 Metern Abstand zu anderen; sie dürfen medizinische und pflegerische Einrichtungen sowie Massenunterkünfte nicht betreten. In solchen Einrichtungen Beschäftigte dürfen nicht arbeiten, so lange ihr Test positiv ist. Diese Schutzmaßnahmen gelten für Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein. Bayern werde das Pandemie-Geschehen beobachten, um lageangepasst über notwendige neue Maßnahmen zu entscheiden.

Eines ändere sich trotz Wegfalls der Quarantäne-Pflicht nicht, so Gesundheitsminister Holetschek: „Und natürlich gilt weiter der Grundsatz: Wer krank ist, bleibt zu Hause.“

Mehr zum Thema

Kommentare