Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Landgericht

Psychisch Kranker tritt Schwangere in Mühldorf in den Bauch: Urteil ist gefallen

Am helllichten Tag hatte der 40-Jährige am Mühldorfer Stadtplatz eine hochschwangere Frau und ihre Schwester mit Tritten und Schlägen attackiert. Herbeieilende Helfer bedrohte er mit einem Messer.
+
Am helllichten Tag hatte der 40-Jährige am Mühldorfer Stadtplatz eine hochschwangere Frau und ihre Schwester mit Tritten und Schlägen attackiert. Herbeieilende Helfer bedrohte er mit einem Messer.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Zwei ihm völlig unbekannte Frauen, eine davon hochschwanger, attackierte ein 40-Jähriger mitten in Mühldorf. Tritte in den Bauch der werdenden Mutter lösten eine Frühgeburt aus. Glücklicherweise überlebte das Baby unverletzt.

Mühldorf/Traunstein – Gegen den aufgrund einer psychischen Krankheit schuldunfähigen Täter ordnete die Zweite Strafkammer am Landgericht Traunstein am Donnerstag die zeitlich unbegrenzte Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Tritte und Schläge aus heiterem Himmel

Die beiden Schwestern waren am Nachmittag des 17. August 2021 zu Fuß vom Stadtplatz in Mühldorf zum Hallenbadparkplatz unterwegs. Die 28-Jährige erwartete die Geburt ihres Kindes im nächsten Monat. Auf dem Gehweg schlossen die Frauen zu dem Beschuldigten auf.

Zweimal aus dem Stand mit voller Wucht gegen den Bauch

Der Mann drehte sich plötzlich um, holte mit einem Bein aus, trat zweimal aus dem Stand mit voller Wucht gegen den Bauch der 28-Jährigen und versetzte ihr zusätzlich einen Faustschlag gegen den Kopf. Die Schwangere brach zusammen. Der Täter trat mit dem beschuhten Fuß auf die am Boden liegende Frau ein – noch mindestens fünf Mal gegen ihren Bauch und mindestens einmal gegen den Kopf. Schützend vor den Leib gehaltene Arme und Beine milderten die Tritte nur unzureichend.

Auch interessant: Öl steht auf dem Abstellgleis – Aber was sind die Alternativen?

Tritte und Faustschläge gegen die Schwester

Die Schwester versuchte, die 28-Jährige vor den Angriffen zu schützen, bekam dabei selbst Faustschläge und Tritte ab. Drei oder vier Männer eilten den Opfern zu Hilfe. Der 40-Jährige zog ein Klappmesser mit sieben Zentimeter langer Klinge heraus, öffnete es und hielt es drohend in Richtung der Helfer. Zusätzlich griff er zu einer Glasflasche in seiner Tasche und deutete einen Wurf an. Einer der Männer bekam den 40-Jährigen von hinten zu fassen. Dessen Stich nach rückwärts mit dem Klappmesser ging glücklicherweise ins Leere. Danach konnte der Beschuldigte dingfest gemacht werden.

Kind nach der Tat nicht mehr gespürt

Die Schwangere spürte unmittelbar nach der Tat ihr Kind nicht mehr. Dann setzten vorzeitig Wehen ein. Sie trug außerdem Verletzungen im Gesicht und ein Taubheitsgefühl im Bauchbereich davon, dazu Schmerzen im Unterleib und Kopfschmerzen. Die Schwester erlitt Schmerzen am Körper, starke Kopfschmerzen, Schwindelgefühle sowie jeweils beidseitige Kopf- und Brustkorbprellungen. Beide Frauen sind bis heute von Angstzuständen geplagt.

Auch interessant : Semmeln oder Heroin? – Bad Endorferin soll Drogen von einem Bäcker bezogen haben

Angreifer hörte Stimmen im Kopf

Laut Antragsschrift der Staatsanwaltschaft vernahm der 40-Jährige während der Attacken „Stimmen in seinem Kopf“. Sie sagten ihm, die Leute auf dem Stadtplatz seien „böse“. Er müsse sich gegen die Menschen wehren und sie angreifen. Bei den Ermittlungen der Kripo Mühldorf hatte sich gezeigt, dass der Mann, bei dem 2003 eine schwere psychische Erkrankung festgestellt worden war, 2004 in München schon einmal eine schwangere Frau attackiert hatte. Deshalb absolvierte er damals eine Therapie. Drogenkonsum prägte sein Leben als junger Erwachsener. Auch saß er bereits in Haft. Ein psychiatrischer Sachverständiger sah die Voraussetzungen für eine weitere Unterbringung als erfüllt an

Paranoia gegenüber der Bevölkerung von Mühldorf

Der vom Gericht bestellte Gutachter erklärte, der Angeklagte habe geglaubt, die Bevölkerung von Mühldorf habe etwas gegen ihn. Inzwischen sei der Beschuldigte medikamentös anders eingestellt worden und zeige Krankheitseinsicht. Eine weitere Behandlung sei jedoch unumgänglich.

Einigkeit über Notwendigkeit der Unterbringung

Über die Notwendigkeit der Unterbringung herrschte Einigkeit in den Plädoyers und im Urteil der Zweiten Strafkammer. Vorsitzender Richter Volker Ziegler hob im Urteil heraus, für die verwirklichten Delikte – versuchter Schwangerschaftsabbruch, Körperverletzungen und Bedrohung – könne der 40-Jährige nicht bestraft werden.

Frauen waren „zufällige Opfer“

Die Verteidigerin, Rita Süßenguth aus Neuötting, hatte argumentiert, es liege kein versuchter Schwangerschaftsabbruch vor. Aus Sicht des 40-Jährigen seien die Frauen „zufällige Opfer“ geworden. Dass eine schwanger war, habe keine Rolle gespielt. Das unterstrich der Beschuldigte in seinem „letzten Wort“: „Es hätte auch jeden anderen treffen können.“

Kommentare