Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Prozess am Landgericht Traunstein

Erst fünf Banküberfälle an einem Tag, jetzt schwere Brandstiftung

Banküberfall (Symbolbild)
+
ed36003a-ff93-45d5-9bbb-14a2b3cf7848.jpg
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Traunstein/Mühldorf. – Eine psychisch kranke Frau, inzwischen 53 Jahre alt, muss sich derzeit vor der Siebten Strafkammer am Landgericht Traunstein mit Vorsitzender Richterin Christina Braune wegen schwerer Brandstiftung in ihrer Wohnung im Landkreis Mühldorf und wegen Körperverletzungsdelikten verantworten.

Traunstein/Mühldorf – Wie am zweiten Verhandlungstag bekannt wurde, war die psychisch kranke Beschuldigte aus dem Landkreis Mühldorf vor 20 Jahren schon einmal aufgefallen – wegen fünf Banküberfällen in München an einem Tag.

Unsere bisherige Berichterstattung zum Thema: “Ich bin einfach ausgeflippt“

Staatsanwältin Helena Neumeier geht in der Antragsschrift davon aus, dass die Frau bei den aktuellen Vorwürfen schuldunfähig war. Dadurch steht in dem dreitägigen Verfahren nur die Entscheidung über eine Unterbringung in der Psychiatrie im Raum. Nach den Banküberfällen 2001 hatte das Landgericht München eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren drei Monaten verhängt und schon damals die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik angeordnet. Die Unterbringung wurde später vom Landgericht Landshut zur Bewährung ausgesetzt. 2015 endete die Führungsaufsicht für die Beschuldigte.

Im März 2001 galten der 53-Jährigen die Schlagzeilen. Sie hatte binnen drei Stunden unmaskiert im Stadtgebiet München fünf Banken heimgesucht. Mit einer silberfarbenen Gaspistole verlangte sie von den Angestellten jeweils: „Geben Sie mir alles, was Sie haben.“ Im Einzelnen erbeutete sie 5000 D-Mark, 22 000 D-Mark, 41 700 D-Mark und 5000 D-Mark, insgesamt mehr als 70 000 D-Mark, die sie in ihrer roten Lacktasche verstaute. Nur in einem Fall blieb sie erfolglos.

Das OVB auf Facebook: Folgt uns und diskutiert mit anderen Lesern über Themen, die die Region bewegen.

Mehrere Hundert Polizisten jagten die Bankräuberin in München damals. Im Zuge der Großfahndung konnte die Täterin bei einem Friseur dingfest gemacht werden. Verletzt hatte sie bei den Überfällen niemanden, wie die Polizei im März 2001 mitteilte.

Der Prozess wird am 12. Juli um 9 Uhr fortgesetzt. Möglicherweise fällt die Kammer das Urteil am gleichen Tag.

Kommentare