Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Projekt „RATTEN“: Gemeinderat billigt einstimmig Gestaltungskonzept

Die Ausführungsplanung vermittelt einen Eindruck von der künftigen Gestaltung des Dorfplatzes von Rattenkirchen. Krell

Rattenkirchen – Der Gemeinderat hat sich mit dem Projekt „Ratten“ befasst.

Seit Juli liegt die Genehmigung für die Neugestaltung des Dorfplatzes im Bereich von Dorfweiher und Bäckerweiher (Projekt „RATTEN“) unter verschiedenen Auflagen vor. Dabei sind die Bestimmungen der Bayerischen Bauordnung und ergänzende baurechtliche Vorschriften sowie die Unfallverhütungsvorschriften der zuständigen Berufsgenossenschaften zu beachten. Außerdem darf sich das Volumen des Bräuweihers und des Bäckerweihers sowie das der hydraulisch verbundenen Gräben nicht verringern und nicht verschlechtern.

Die Ausführungsplanung für diese Maßnahmen ist vor Baubeginn mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt abzustimmen. Für Ansaat und Bepflanzung der Blühflächen und Uferbereiche ist Pflanzware des Ursprungsgebiet (Unterbayerische Hügel- und Plattenregion/Produktionsraum 8. Alpen und Alpenvorland) zu verwenden. Ausgenommen hiervon sind Kräutergärten.

Landschaftsarchitektin Daniela Reingruber stellte die wichtigsten technischen und gestalterischen Details zu den Abschnitten Pfarrerweg, Dorfweiher, Dorfplatz und Mehrgenerationenanlage am Bäckerweiher vor, unter anderem die Detailplanungen zu Sitzmauern, Uferbefestigungen, Belagsflächen und Ausstattungselementen wie den „Infopavillon“ und die ausgewählten Spielgeräte.

Der Gemeinderat billigte einstimmig das Konzept der Ausführungsplanung bis auf die Ausstattungsgegenstände, für die noch detaillierte Informationen vorgelegt werden müssen. krl

Kommentare